Markantes Wachstum bei Swisscom IT Services

4. Mai 2011, 08:59
  • cloud
  • geschäftszahlen
  • schweiz
  • outsourcing
image

Der IT-Dienstleister profitiert von Übernahmen, wächst aber auch organisch dank den Kunden aus dem Finanzsektor.

Der IT-Dienstleister profitiert von Übernahmen, wächst aber auch organisch dank den Kunden aus dem Finanzsektor.
Dem heute von Swisscom veröffentlichten Geschäftsbericht zum ersten Quartal ist zu entnehmen, dass der hauseigene IT-Dienstleister Swisscom IT Services (SITS) bei externen Kunden stark wächst. Der Umsatz von SITS ausserhalb des Swisscom-Konzerns betrug in den ersten drei Monaten des Jahres 140 Millionen Franken. Verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahres entspricht dies einem Plus um 19,7 Prozent oder 23 Millionen Franken.
Swisscom ist im IT-Bereich in den letzten Monaten vor allem auch dank Übernahmen gewachsen. Klammert man bei den jetzigen Quartalszahlen die Umsätze des im Mai 2010 erworbenen steuerte 7 Millionen Franken zum Umsatz des Konzerns bei.
Gesamtkonzern
Der Gesamtkonzern musste derweil einen um 3,1 Prozent auf 2,862 Milliarden Franken geschrumpften Umsatz hinnehmen. Die Steigerung des Reingewinns um 25,7 Prozent auf 474 Millionen Franken sei vor allem auf die Rückstellung im Mehrwertsteuerverfahren gegen Fastweb im ersten Quartal 2010 zurückzuführen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023