Marktanteil des Internet Explorers erstmals unter 50 Prozent in der Schweiz

19. August 2009, 15:34
  • channel
  • betriebssystem
  • apple
image

Nur noch 49.8 Prozent unserer Leserinnen und Leser benützen eine Version von Microsofts Internet Explorer. Auch der Marktanteil von Microsoft bei den Betriebssystemen ist massiv gesunken.

Nur noch 49.8 Prozent unserer Leserinnen und Leser benützen eine Version von Microsofts Internet Explorer. Auch der Marktanteil von Microsoft bei den Betriebssystemen ist massiv gesunken.
Inside-it.ch wird monatlich von weit über 30'000 unterschiedlichen IP-Adressen her angesteuert. Wie viele Menschen sich dahinter verbergen, lässt sich nicht sagen, da sich die PCs in einem Firmennetzwerk hinter wenigen IP-Adressen "verstecken." Unser Statistik-Tool (Awstats) kann hingegen sehr genau sagen, welche Browser unsere LeserInnen benützen. Aufgrund unserer Leserschaft ist anzunehmen, dass unsere Auswertung für technologieaffine Geschäftsanwender repräsentativ ist, nicht aber für die breite Menge der Heimanwender.
Zum ersten Mal seit dem Launch von inside-it.ch im Oktober 2004 ist nun der Anteil von AnwenderInnen, die Microsofts Internet Explorer benützen im August unter 50 Prozent gesunken. Konkret benützen 49,8 Prozent unserer LeserInnen den Internet-Browser von Microsoft. Der Alternativbrowser Firefox kommt auf einen Marktanteil von 30,4 Prozent. Rasant gewachsen ist der Marktanteil von Apples Safari (7,1 %) während Google Chrome mit 1,4 Prozent und Opera mit 0,9 Prozent noch keine Rolle spielen. Zum Vergleich: Vor vier Jahren benützten noch 88,5 Prozent eine Version des Internet Explorers von Microsoft.
Völlig zersplitterter Markt bei RSS-Readern und Browsern für Smartphones
Interessant dünkt uns, dass der Anteil der "anderen" Browser, die unser Statistik-Tool erkennt, enorm gestiegen ist. Da gibt es eine Unzahl von RSS-Readern, ein Ding namens "WebTV browser" und eine ganze Reihe von Browsern für Smartphones. Auffallend ist, dass sowohl bei den RSS-Readern wie auch bei den Browsern für Smartphones der Markt völlig zersplittert ist.
Marktanteil von Windows unter 80 %!
Auch Microsoft Windows hat als PC-Betriebssystem in den letzten Monaten massiv Boden verloren. So kommen nur noch 79,3 Prozent aller LeserInnen von einem Windows-PC oder -Notebook her. Immerhin 3,8 Prozent unserer Leserschaft hat eines der vielen Linuxe installiert. Auf Platz 1 der Linux-internen Rangliste steht übrigens Ubuntu.
Welch rasantes Comeback Apple im PC-Markt hingelegt hat, zeigt sich daran, dass schon fast ein Zehntel (9,6 %) unserer Leserschaft einen Mac benützt. Vor vier Jahren waren es erst 2,9 Prozent.
Auch der Anteil von nicht definierbaren Betriebssystemen ist in den letzten 18 Monaten markant gestiegen und beträgt bereits 6,5 Prozent. Bei diesen "Besuchern" handelt es sich oft um News-Aggregatoren wie Netvibes, oder um Leute, die inside-it.ch von Smartphones anwählen, obwohl unsere Seite (noch) nicht für kleine Bildschirme optimiert ist.
Geliebt haben wir jenen offensichtlich äusserst nostalgischen Leser, der seit 2004 über Jahre weg von einem unter OS/2 Warp betriebenen PC her unsere Seite besuchte. Doch auch von einem Nintendo Wii und einer Sony PlayStation Portable aus, kann man inside-it.ch lesen.
Bei den Betriebssystemen ist die Entwicklung fast noch frappanter als bei den Internet-Browsern. Denn vor vier Jahren benützen noch 98,1 Prozent, also eigentlich alle, unserer LeserInnen einen Windows-PC.
IT-Branche ist konservativer
Etwas anders sieht es übrigens bei der Auswertung der Leserstatistik auf inside-channels.ch aus. Die Nachrichten dort interessieren eher die IT-Branche selbst und weniger die Anwender. Eindeutig ist, dass die Branche selbst etwas konservativer ist: 64,1 Prozent kommen mit einem Internet Explorer daher und 84,8 Prozent steuern uns von einem Windows-PC her an.
Wie oben erwähnt: Unsere Auswertung dürfte weder für Heimanwender noch für die breite Masse der Business-PCs repräsentativ sein, da unsere Leserschaft zweifellos eine grosse Affinität zu Technologie hat und wir Heimuser fast gar nicht ansprechen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022