Marktforscher: Europa fällt im IT-Bereich zurück

2. November 2004 um 09:50
  • international
image

Das Marktforschungsinstitut Gartner schätzt das Wachstum der IT-Ausgaben in Westeuropa im nächsten Jahr auf lediglich 2%, während es weltweit mit einem Wachstum von 5% viel schneller aufwärts gehen soll.

Das Marktforschungsinstitut Gartner schätzt das Wachstum der IT-Ausgaben in Westeuropa im nächsten Jahr auf lediglich 2%, während es weltweit mit einem Wachstum von 5% viel schneller aufwärts gehen soll.
Das, meinte Gartner-Analyst Peter Sondergaard im Gespräch mit der Financial Times Deutschland", könnte mittelfristig die Konkurrenzfähigkeit der europäischen Unternehmen vermindern: "Westeuropäische Unternehmen müssen ihre IT-Ausgaben aufstocken, um wettbewerbsfähig zu bleiben."
Ein Grund dafür, dass die Investitionen in Westeuropa niedriger seien als in den USA sei unter anderem ein "aggressiverer Fokus auf Kostenoptimierung", wodurch viele IT-Budgets gar nicht ausgeschöpft würden. Ausserdem seien die Entscheidungszyklen länger, da sich oft eine tiefere Managementebene mit IT-Entscheidungen befasse, als in den USA. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023