Marktforscher prophezeien 3G-Wachstumsschub für Mobilfunkindustrie

28. Juni 2006, 09:25
  • telco
image

Die Verbraucher beginnen gegenwärtig, die Möglichkeiten der schnellen mobilen Datenübertragung über Mobilfunknetze der dritte Generation (3G) ernsthaft zu nutzen.

Die Verbraucher beginnen gegenwärtig, die Möglichkeiten der schnellen mobilen Datenübertragung über Mobilfunknetze der dritte Generation (3G) ernsthaft zu nutzen. Dies werde, so prophezeit das britische Marktforschungsinstitut Analysys, der westeuropäischen Mobilfunkindustrie in den nächsten fünf Jahren zu einem kontinuierlichen Umsatzwachstum verhelfen. Analysys prognostiziert, dass der Gesamtumsatz der Branche in Westeuropa bei einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 6,2 Prozent von 138,4 Milliarden Euro im letzten Jahr auf 198,4 Milliarden Euro im Jahr 2011 wachsen werde.
"Wir beobachten gegenwärtig einen schnellen Anstieg der Downloads von Musik-Tracks und der Nutzung von mobile TV", erklärt dazu der Experte Windsor Holden von Analysys. Die Kunden, so Holden, werden vertrauter mit der Technologie und der mobile Download von Content werde zu einer Selbstverständlichkeit.
Auch das reine Sprachgeschäft, in dem die aggressiven Preiskämpfe zu einem Umsatzrückgang geführt haben, soll sich gemäss Analysys wieder erholen. Die Talsohle sei erreicht worden, und in den nächsten Jahren werde das Voice-Business wieder um durchschnittlich 20 Prozent wachsen. Einerseits, so Holden, werde die Handy-Penetration in gewissen Kundensegmenten, zum Beispiel den älteren Leuten, noch weiter steigen, und andererseits würden die Mobilfunkanbieter die Möglichkeiten der 3G-Technologie noch verstärkt nutzen können, um bei den Kunden die Festnetztelefonie abzulösen.
Der Zuversicht von Analysys steht allerdings die Skepsis einiger anderer Experten gegenüber, die glauben, dass Entwicklungen wie mobile Internet-Telefonie den Preisdruck auf die Mobilfunkanbieter noch deutlich verschärfen wird. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022