Marktforscher: Windows 10 senkt PC-Nachfrage

8. Juli 2015, 12:27
  • international
  • gartner
  • global
image

Wenn Microsoft in der Vergangenheit eine neue Windows-Generation veröffentlichte, brachte dies jeweils einen deutlichen Schub für den PC-Markt.

Wenn Microsoft in der Vergangenheit eine neue Windows-Generation veröffentlichte, brachte dies jeweils einen deutlichen Schub für den PC-Markt. Mit Vista, Windows 7 und Windows 8 hat sich der Effekt zwar zunehmend abgeschwächt, war aber weiterhin spürbar. Windows 10 könnte nun, so glaubt zumindest der Marktforscher Gartner, die erste Windows-Generation sein, welche die Nachfrage senken statt antreiben wird.
Der Grund ist das neue Vetriebsmodell von Microsoft. Privatanwender und Unternehmen ohne Software Assurance können erstmals ein neues Windows kostenlos als Update für ihren bestehenden PC beziehen, und sie werden dies auch in Massen tun, erklärt der Gartner-Experte Ranjit Atwal. Das bedeutet auch, dass die Kunden ihre PCs länger verwenden, als bisher. Der Effekt ist zwar nicht drastisch, aber spürbar: Laut Atwals Schätzung wird sich die durchschnittliche Lebensdauer von PCs um etwa drei Monate erhöhen.
Der negative "Windows-10-Effekt" kommt zu einigen anderen Faktoren hinzu, welche gegenwärtig die weltweite PC-Nachfrage senken. Gartner hat daher frühere Prognosen noch etwas weiter gesenkt. Aktuell prophezeit der Marktforscher, dass 2015 weltweit 300 Millionen PCs verkauft werden, rund 5 Prozent weniger als 2014. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022