Massiv mehr Spam-Zombies in der Schweiz

16. April 2013, 14:21
  • security
image

Internet Security Threat Report von Symantec zeigt: Die Security-Situation in der Schweiz hat sich verschlechtert.

Internet Security Threat Report von Symantec zeigt: Die Security-Situation in der Schweiz hat sich verschlechtert.
Der Hersteller von Security-Software Symantec hat seinen neusten Internet Security Threat Report.
Mehr Spam-Trojaner in der Schweiz
Der Bericht enthält auch Angaben zur Schweiz - und das Land kommt schlechter Weg als im Vorjahr. Belegte die Schweiz im weltweiten Sicherheitsranking letztes Jahr noch den 49. Rang, ist es nun die 47. Position. Je weiter oben, desto schlechter.
Bei der Anzahl der Spam-Zombies - gemeint sind infizierte PCs, die Spam-Mails verschicken - belegt die Schweiz neu den 53. Rang. Verglichen mit der viel besseren 80. Position im Vorjahr ist das eine markante Verschlechterung. Wie Symantec-Experte Candid Wüest gegenüber inside-it.ch sagt, kann dies mehrere Gründe haben. Einerseits könne es sein, dass sich andere Länder gebessert haben. Andererseits sehe man durchaus, dass in der Schweiz vermehrt Spam-Trojaner auftauchen. Fängt man sich so eine Malware ein, wird der PC gekapert, um Spam zu verschicken.
Ursprungsland von Phishing-Hosts
Ebenfalls stark verschlechtert hat sich die Schweizer Position (von 60. auf 47.) im Bereich Malicious Code (Malware, die in der Schweiz im Umlauf ist). Positionen gut gemacht hat die Schweiz hingegen bei der Anzahl der Phishing Hosts (von 30. auf 31.), Bots (31. auf 34.) sowie Network Attacking Countries (48. auf 56.). Phishing Hosts bleibt also diejenige Kategorie, in der die Schweiz am schlechtesten abschneidet.
Die Branche, die hierzulande am häufigsten von Phishing betroffen ist, ist übrigens das Bildungswesen, was erstaunen mag. Am meisten von Viren bedroht ist der Schweizer Einzelhandel. In beiden Kategorien figuriert die öffentliche Hand jeweils an zweiter Stelle. Im Visier der Spam-Angriffe in der Schweiz steht dagegen vor allem das Ingenieurswesen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023
image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023