Massive Polizeiaktion gegen eDonkey-User in Deutschland

23. Mai 2006 um 13:28
    image

    Die IFPI (International Federation of Producers of Phonograms and Videograms) ist happy: heute führten Polizeibeamte in Deutschland insgesamt 130 Hausdurchsuchungen durch.

    Die IFPI (International Federation of Producers of Phonograms and Videograms) ist happy: heute führten Polizeibeamte in Deutschland insgesamt 130 Hausdurchsuchungen durch. Und gegen 3'500 Deutsche, die Musik-Dateien über das Netzwerk von eDonkey austauschten, wurde Strafanzeige eingereicht.
    Wie die Kölner Polizeibehörden im Dienste und gemeinsam mit der Musikindustrie heute an einer Pressekonferenz sagten, hatten sie Zugriff auf einen Server, der als Verteilknoten für eDonkey diente. Zwei Monate lang wurde der Datenverkehr aufgezeichnet und man identifizierte über die IP-Adressen (und die Provider) die Leute, die Files zum Tausch anboten.
    Wer mehr als 500 Files zur Verfügung stellte, bekam heute Besuch von Polizisten, die etwa 100 PCs beschlagnahmten.
    Michael Haentjes, Vorsitzender der IFPI Deutschland und Chef des Labels Edel Music, lässt sich in einer Mitteilung der IFPI wie folgt zitieren. "Wir danken im Namen der Musikindustrie dder Polizei für die grossartige Zusammenarbeit und den herrlichen Aufklärungserfolg." (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

    IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

    image

    Anzahl IT-Beschäftigte in der Schweiz ist rückläufig

    Seit rund einem Jahr geht die Anzahl der Angestellten im IT-Bereich zurück. Das Bundesamt für Statistik erwartet zwar einen Aufschwung, aber gleichzeitig wollen mehr Unternehmen Stellen abbauen.

    publiziert am 23.2.2024
    image

    Vogt am Freitag: Die halbe Wahrheit

    Auf den ersten Blick lässt die 'NZZ' in einem Artikel zum erlebten Cyberangriff die Hosen runter. Bei genauem Hinsehen fehlen aber wichtige Informationen.

    publiziert am 23.2.2024 1
    image

    Google lässt Gemini keine Bilder von Personen mehr machen

    Diversität ist gut, aber Gemini scheint es damit etwas übertrieben zu haben.

    publiziert am 23.2.2024