Masterstudiengänge in Engineering/Informatik an den sieben Fachhochschulen bewilligt

20. Dezember 2007, 15:23
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
  • informatik
image

Vom Staat mitfinanzierte - und damit billigere - Masterstudiengänge ab dem nächsten Wintersemester.

Vom Staat mitfinanzierte - und damit billigere - Masterstudiengänge ab dem nächsten Wintersemester.
Ab dem Wintersemester 2008 wird es an Schweizer Fachhochschulen eine neue, an die "Bachelor"-Stufe anschliessende weiterführende Studienstufe geben, die Masterstudiengänge. Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement bzw. das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) haben heute bekannt gegeben, dass von den 86 von den Fachhochschulen zur Bewilligung eingereichten Masterstudiengängen nun 64 grünes Licht erhalten haben, um nächstes Jahr loszulegen.
Die Masterstudiengänge sollen Bachelors eine Möglichkeit geben, vertieftes und spezialisiertes Wissen in bestimmten Fachgebieten zu erwerben. Im Gegensatz zu den Weiterbildungs-Masters, wie sie auf verschiedenen Gebieten von verschiedenen Ausbildungsinstitutionen angeboten werden, werden die nun bewilligten Masters vom Staat mitfinanziert, wie uns Thomas Baumeler, stellvertretender Leiter Leistungsbereich Fachhochschulen im BBT erklärte. Die Studiengebühren sind damit für die Studierenden deutlich tiefer. Die "konsekutiven" Masters sind ausserdem etwas anders aufgebaut und dauern typischerweise länger.
Einer der neuen Masterstudiengänge wird der "Master of Science in Engineering" (MSE) sein, der auch Vertiefungen in Informationstechnologie ermöglicht. Masterstudiengänge in dieser Fachrichtung wurden an allen sieben Fachhochschulen der Schweiz bewilligt. (Haute École spécialisée de Suisse occidentale HES-SO, Berner Fachhochschule, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Fachhochschule Ostschweiz FHO, Fachhochschule Zentralschweiz FHZ, Scuola Universitaria della Svizzera Italiana SUPSI, Zürcher Fachhochschule ZFH.)
Ebenfalls stark im Informatikgebiet angesiedelt ist der Master of Science in "Business Information Systems", der für die Fachhochschule Nordwestschweiz bewilligt wurde. Weitere Informatikvertiefungen sind auch in den verschiedenen Masterstudiengängen in Business Administration möglich - am besten orientiert man sich hier auf den einzelnen Websites. Diese Studiengänge wurden für alle Fachhochschulen ausser der FHNW bewilligt.
Die 22 nicht bewilligten Studiengänge bedürfen übrigens gemäss BBT noch "vertiefter Abklärungen" - definitiv abgelehnt wurde also keiner. Darunter befinden sich, wie FH Schweiz, der der Dachverband der Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen leise kritisiert, unter anderem acht der 19 Gesuche im Bereich Wirtschaft und Dienstleistung sowie alle vier Gesuche im Fachbereich Chemie und Life Sciences. Wie Toni Schmid, der Geschäftsführer von FH Schweiz gegenüber inside-it.ch anmerkte, stiftet das BBT dadurch, dass keines der Gesuche definitiv abgelehnt wurde, auch etwas Verwirrung: Ihr Status sei ziemlich unklar.
Gemäss Thomas Baumeler dürften aber höchstens "einige wenige" noch rechtzeitig grünes Licht erhalten, damit die entsprechenden Studiengänge noch 2008 gestartet werden können. Die anderen dürften zumindest verschoben werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022