Matrix42 kauft einen Endpoint-Security-Spezialisten

13. Juni 2018, 09:12
  • international
  • übernahme
image

Das --https://www.

Das auch in der Schweiz sehr aktive, auf Software für Workplace-Management spezialisierte deutsche Unternehmen Matrix42 baut sein Security-Portfolio aus. Matrix42 übernimmt dafür den ebenfalls deutschen Endpoint-Security-Spezialisten EgoSecure. Die Endpoint-Security-Suite von Matrix42 wird damit um Funktionen wie Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring erweitert.
EgoSecure war schon seit einigen Jahren ein Technologiepartner von Matrix42. Nun übernimmt das Frankfurter Unternehmen hundert Prozent der Anteile von EgoSecure. Das grösste Aktienpaket, so Matrix42, habe man den Infowatch Labs, einer Firma von Natalya Kaspersky, abgekauft.
Der EgoSecure-Gründer Sergej Schlotthauer und das gesamte EgoSecure Team mit knapp 70 Mitarbeitern werden laut dem Käufer zum neuen Center of Excellence für Security bei Matrix42. Schlotthauer übernehme bei Matrix42 die Position als VP Security. In dieser Funktion sei er verantwortlich für den weiteren Ausbau des Security-Bereichs von Matrix42. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023