Maurer: "DaziT ist eines der komplexesten IT-Projekte"

28. Februar 2017 um 14:43
image

Der Nationalrat hat am Montag ein Zeichen für die Reduktion von Regulierungskosten gesetzt.

Der Nationalrat hat am Montag ein Zeichen für die Reduktion von Regulierungskosten gesetzt. Er nahm zwei Vorstösse aus den Reihen der SVP an. Aus ICT-Sicht bemerkenswert ist eine Motion von Thomas de Courten. Der Vorstoss fordert, dass IT-Systeme beim Zoll dazu beitragen, dass Zoll-Veranlagungsverfahren effizienter werden und die Unternehmen entlastet werden.
Finanzminister Ueli Maurer plädierte für ein Nein zur Motion aus dem Jahr 2015. Sie sei "im Kern" erfüllt, sagte er. Der Bundesrat habe bereits eine Vorlage verabschiedet, um den gesamten Zoll zu digitalisieren. Damit bezog er sich auf das Projekt "DaziT", das bis 2026 sämtliche Zollprozesse digitalisieren soll.
Maurer beurteilt DaziT laut Protokoll als "ein immenses Projekt. Man kann es nicht einfach aus dem Ärmel schütteln. Es ist wahrscheinlich eines der komplexesten Geschäfte, die im IKT-Bereich durch die Bundesverwaltung zu erledigen sind."
Nun muss noch der Ständerat über die Motion de Courten befinden. (sda / mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mehrheit stimmt für Glasfaserprojekt in Luzern West

Dreizehn Gemeinden haben sich für eine Beteiligung am Glas­faser­projekt Prioris ausgesprochen, eine lehnt ab. In fünf Gemeinden ist der Entscheid noch offen.

publiziert am 10.7.2024
image

Zu wenig Interesse: Sitzungen in Emmen werden nicht mehr gestreamt

Testeshalber hat der Einwohnerrat seine Sitzungen in einem Stream übertragen. Das Interesse war aber angesichts der Kosten viel zu gering.

publiziert am 10.7.2024
image

Luzern will ab 2026 E-Voting testweise einführen

Zunächst soll der elektronische Kanal für Auslandschweizerinnen und -schweizer zur Verfügung stehen. Zwei Jahre später kommen Pilotgemeinden hinzu.

publiziert am 9.7.2024
image

Obwalden beschliesst Digitalstrategie

Die Obwaldner Regierung will mit der Digitalisierung vorwärts machen und spricht dafür 11,5 Millionen Franken. Kernstück ist eine digitale Plattform für Kanton und Gemeinden.

publiziert am 9.7.2024