Maxdata jammert - Maxdata Schweiz "sehr zufrieden"

28. Februar 2008, 12:49
  • geschäftszahlen
image

Der deutsche Computerhersteller Maxdata schreibt immer noch rote Zahlen. Einmal mehr ist der "anhaltende Preisverfall" schuld. Schweizer Niederlassung trotzdem "sehr zufrieden".

Der deutsche Computerhersteller Maxdata schreibt immer noch rote Zahlen. Einmal mehr ist der "anhaltende Preisverfall" schuld. Schweizer Niederlassung trotzdem "sehr zufrieden".
Der angeschlagene PC-Hersteller Maxdata wird zwar erst morgen Freitag die detaillierten Zahlen des vergangenen Jahres präsentieren, doch schon heute ist einer kurzen Mitteilung zu entnehmen, dass für 2007 immer noch ein Betriebsverlust (EBIT) von 32,9 Millionen Euro zu Buche steht. 2006 betrug der Verlust noch 42,8 Millionen Euro. Auch beim Umsatz musste Maxdata einen Rückgang hinnehmen: 468,8 Millionen Euro verglichen mit 524,8 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Eigenkapitalquote liegt bei 25,9 Prozent.
Aktie wieder auf Normalniveau
Maxdata spricht von einem "schwierigen Markt für Hardware-Hersteller aufgrund des starken Preisverfalls." Insbesondere bei Monitoren habe dies dazu geführt, dass im vergangenen Geschäftsjahr der Umsatz zurückgegangen sei. Der Geschäftsverlauf bei den PCs, Servern und insbesondere bei den Notebooks habe sich dagegen positiv entwickelt.
Der Aktienkurs von Maxdata hatte im vergangenen Oktober überraschend einen Sprung um bis zu 39 Prozent gemacht. Offenbar waren damit Erwartungen verbunden, dass Maxdata bald wieder schwarze Zahlen schreiben würde. Mittlerweile ist die Maxdata-Aktie mit 1,62 Euro fast wieder auf Normalniveau angelangt.
Maxdata Schweiz "sehr zufrieden"
Bei Maxdata Schweiz ist man laut Unternehmenssprecher Carlo Widmer mit dem Ergebnis 2007 "sehr zufrieden". Konkrete Zahlen nannte Widmer allerdings nicht. Auch hierzulande bekam Maxdata den Preisdruck zu spüren, sagt Widmer. Erfreuliches gibt es trotzdem zu berichten. "Wir konnten besonders im Bereich 'öffentliche Hand' und Schulen viele Projekte mit unseren Fachhändlern zusammen realisieren", so Widmer gegenüber inside-channels.ch. Der Hersteller hat übrigens vor kurzem den Service "Max-Care" lanciert, womit die Garantie aller Produkte auf bis zu fünf Jahre erweitert werden kann. Maxdata beschäftigt in der Schweiz 32 Mitarbeitende. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022