Maxdata schliesst Standorte in Grossbritannien, Spanien, Italien, Frankreich und Polen

24. Juli 2008, 15:20
  • schweiz
image

Benelux, Österreich und Schweiz bleiben erhalten.

Benelux, Österreich und Schweiz bleiben erhalten.
Der insolvente PC-Hersteller Maxdata teilte heute mit, dass die Niederlassungen in Grossbritannien, Spanien, Italien, Frankreich und Polen geschlossen werden. Ziel sei es aber weiterhin, in den europäischen Märkten vertreten zu sein und die Marktposition zu sichern. Die Niederlassungen in Benelux, Österreich und in der Schweiz bleiben erhalten. Maxdata Benelux werde neben der Betreuung von Grossbritannien auch Frankreich verantworten. Die Betreuung in den Ländern Italien, Spanien und Polen erfolge zukünftig über Handelsvertreter.
Der Insolvenzverwalter Winfried Andres sagte, dass die bisherigen Ergebnisse der Investorensuche sehr positiv seien. "Nach Abschluss der ersten Sondierungsgespräche folgen jetzt weitere Verhandlungen mit einem engeren Kreis an potentiellen Investoren", so Andres.
Der deutsche Computerhersteller teilte zudem mit, dass der Garantie- und Service-Spezialist PC-Garant die Serviceansprüche für alle nach dem 25. Juni 2008 verkauften Produkte der Marken Maxdata und Belinea übernimmt. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022