Maxdata tiefrot

18. Oktober 2005, 16:17
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der Computerhersteller Maxdata veröffentlichte heute die vorläufigen Geschäftszahlen für die vergangenen neun Monate.

Der Computerhersteller Maxdata veröffentlichte heute die vorläufigen Geschäftszahlen für die vergangenen neun Monate. Demnach beläuft sich der Umsatz auf 458,8 Millionen Euro verglichen mit 456,1 Millionen Euro vor einem Jahr. Das Betriebsergebnis vor Steuern sieht aber weit weniger rosig aus. Maxdata muss mit einem Minus von 18,7 Millionen Euro leben. 2004 betrug der Verlust 6,9 Millionen Euro.
Der Verlust sei auf den anhaltenden Preisverfall bei Hardware zurückzuführen, schreibt Maxdata in einer Mitteilung. Dies ist auch aus der Tatsache ersichtlich, dass Maxdata in allen Produktgruppen den Absatz im zweistelligen Prozentbereich steigern konnte. 29 Prozent mehr Belinea-Monitore, 18 Prozent mehr PCs und 29 Prozent mehr Server-Systeme konnten verkauft werden.
Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet der Vorstand von Maxdata 700 Millionen Euro Umsatz, verglichen mit den 660 Millionen Euro vor einem Jahr. Der Verlust soll "im hohen einstelligen bzw. niedrigen zweistelligen Millionenbereich" liegen. Im Juli wurde die Prognose "zurückgezogen".
2006 will Maxdata zwecks Erhöhung der Rentabilität rund 100 Vertriebsmitarbeiter einstellen. Ziel sei es, vor allem im Ausland zu wachsen, sagte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber 'pressetext'. Aus diesem Grund soll das Händlernetz erweitert werden. Den detaillierten Neunmonatsbericht will Maxdata am 11. November veröffentlichen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1