MBS schreibt zum ersten (und letzten) Mal schwarze Zahlen

24. Juli 2006, 15:13
  • business-software
image

Microsoft Business Solutions (CRM und ERP-Produkte) schrieb im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis Ende Juni 06) erstmals schwarze Zahlen.

Microsoft Business Solutions (CRM und ERP-Produkte) schrieb im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis Ende Juni 06) erstmals schwarze Zahlen. Bei einem weltweiten Umsatz von 919 Millionen Dollar (Vorjahr: 784 Mio.) schaute ein operativer Gewinn von mageren 24 Millionen Dollar (Vorjahr: - 171 Mio.) heraus. Die Gewinne wurden offenbar in den letzten Monaten des Geschäftsjahrs erarbeitet, denn alleine im vierten Quartal setzte MBS 280 Mio. Dollar um und verdiente 38 Mio.
Noch einige Details aus dem Microsoft'schen Zahlenwerk zum Jahresabschluss: Die Einnahmen aus Neulizenzen stiegen um 18 % auf 85 Millionen Euro. Die Einnahmen aus Unterhalt / Wartung stiegen ebenfalls um 18 % auf 46 Mio. Dollar. Der Umsatzzuwachs sei vor allem durch die Verkäufe von Microsoft CRM (neue Version in der Schweiz ab 1.1.06) sowie bestehende ERP-Kunden, die mehr Funktionalitäten kauften, getrieben worden.
Dass die bisherigen happigen Verluste in einen (für Microsoft-Verhältnisse) kleinen Gewinn umgewandelt werden konnten, führt Microsoft darauf zurück, dass man bei steigenden Umsätzen die Kosten für Verkauf und Marketing um 56 Mio. zurückgefahren hat. Obwohl Microsoft im MBS-Umfeld 10 % mehr Leute beschäftige, stiegen die Kosten nur um 3 %, da man die Entschädigungen in Aktien oder Optionen zurückgefahren hat.
In Zukunft wird Microsoft die Erträge aus dem ERP- und CRM-Geschäft nicht mehr separat ausweisen. Die MBS-Zahlen werden künftig als Teil des "Business"-Geschäfts ausgewiesen. In diese neue Microsoft-Struktur wird auch das Geschäft mit Office und gewissen Server-Produkten gehören - MBS wird davon also nur noch einen kleinen Teil ausmachen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023