McAfee wurde auf der Flucht verhaftet

25. Juli 2019, 07:51
  • people & jobs
image

Offenbar wurde John McAfee, Gründer der gleichnamigen Firma und Tech-Pionier, in der Dominikanischen Republik verhaftet, als er mit seiner Yacht namens "Freedom Boat" anlegte.

Offenbar wurde John McAfee, Gründer der gleichnamigen Firma und Tech-Pionier, in der Dominikanischen Republik verhaftet, als er mit seiner Yacht namens "Freedom Boat" anlegte.
Auf dem Twitter-Account von McAfee hatte ein angeblicher Mitarbeiter geschrieben, dass McAfee, seine Frau und weitere Gefährten festgenommen wurden. Sie seien auf der Flucht vor den US-Steuerbehörden. Falls McAfee nicht wieder freigelassen werde, so ein weiterer Tweet, würden geheime Daten von "Individuen auf der ganzen Welt" veröffentlicht werden.
Nun sind McAfee, seine Frau und weitere Gefährten wieder frei. Auch McAfee hat via Twitter die Freilassung bestätigt: "Ich wurde gut behandelt. Alle waren freundlich und hilfsbereit. Mehr später."
Laut 'Miami Herald' wurden sie von Behörden verdächtigt, auf ihrer Yacht mit schweren Waffen, Munition und militärischer Ausrüstung unterwegs zu sein. Der Verdacht der Behörden scheint gut begründet, wenn man das Twitter-Foto von letzter Woche sieht, das McAfee und seine Frau mit schwerem Geschütz zeigt, eine Patronenhülse liegt auf dem Deck. McAfee schreibt dazu, er befinde sich auf der Flucht vor dem CIA.
John McAfee gilt als einer der bizarrsten Figuren der IT-Branche. Er soll 2012 an einem Mord beteiligt gewesen sein (was er bestreitet), und soll früher schon illegal Waffen und Drogen besessen haben.
Aktuell flüchtet er offenbar tatsächlich per Boot vor den Steuerbehörden, was ihn nicht von einer Kandidatur als US-Präsident abhält. Konkrete politische Lösungen bietet der Millionär explizit keine, die Lösung jeglicher Fragestellungen sei "Freiheit" für jeden, was der libertären Geisteshaltung vieler in der Krypto-Branche entspricht. Er arbeitet auch an einer eigenen Kryptowährung.
Seine Anteile an der Firma McAfee hat er 1997 verkauft und hat nichts mehr mit der Securityfirma zu tun. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Wie fanden Sie inside-it.ch im Jahr 2022?

Jetzt wollen wir mal zuhören, statt rausposaunen: Was haben wir heuer gut, was schlecht gemacht? Wir laden zum Jahresrückblick.

publiziert am 29.11.2022
image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022