Media-Saturn bündelt Online-Geschäft

22. Oktober 2014, 15:03
  • telco
image

Media-Saturn schwächelte lange Zeit im Onlinegeschäft - der Internethandel wurde verschlafen.

Media-Saturn schwächelte lange Zeit im Onlinegeschäft - der Internethandel wurde verschlafen. Das soll sich nun ändern: Das Unternehmen will künftig alle reinen Online-Aktivitäten bündeln. Dazu soll die Tochter des Handelskonzerns Metro alle sogenannte Online-Pure-Player, unter dem Namen "Electronics Online Group" vereinen. Der Onlinehändler Redcoon, den Media-Saturn vor über einem Jahr ganz übernommen hatte, soll Kern der neuen Gruppe werden, so eine Mitteilung.
Neuer Redcoon-CEO und mitverantwortlich für die Umsetzung der Online-Pure-Play-Strategie von Media-Saturn, wird zum 1. November 2014 Idealo-Gründer Martin Sinner (47). Sinner löst damit den bisherigen Interims-CEO Georg Mehring-Schlegel ab, der jedoch weiter bei Media-Saturn bleibt.
Neben dem Ausbau des organischen Wachstums von Redcoon sollen auch Akquisitionen und neue Online-Konzepte für weiteres Wachstum sorgen. So will der Konzern spezialisierte Webshops wie beispielsweise für "Wearables" oder andere Produktgruppen starten. Diese zusätzlichen Konzepte würden jeweils eine eigene Positionierung zu Themen wie Preis, Sortimentstiefe, Services oder Lifestyle-Relevanz haben und sich so an unterschiedliche Kundensegmente richten. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2