MediData behauptet sich

29. Mai 2008 um 12:28
  • channel
  • geschäftszahlen
image

Die Zahl der über das Netzwerk der Rooter MediData AG transportierten Leistungsabrechnungen von Ärzten, Apotheken, Spitälern und Labors an Kranken- und Unfallversicherer ist im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf rund 15 Millionen gestiegen.

Die Zahl der über das Netzwerk der Rooter MediData AG transportierten Leistungsabrechnungen von Ärzten, Apotheken, Spitälern und Labors an Kranken- und Unfallversicherer ist im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf rund 15 Millionen gestiegen. "Damit transportieren wir ungefähr 30 Prozent aller ambulanten Rechnungen im Schweizer Gesundheitswesen", so Verwaltungsratspräsident Hans-Jürg Bernet. Und damit, so MediData, habe man sich als "führender Full Service Provider für den elektronischen Datenaustausch im Schweizer Gesundheitswesen" behauptet.
Der Umsatz aus dem Verkauf von Produkten, so MediData, stieg 2007 um 20 Prozent. Der Gesamtumsatz von rund 10 Millionen Franken, blieb allerdings verglichen mit dem Vorjahr in etwa gleich, wie uns Mediensprecher Fabio Colle erklärte. Der verbuchte Jahresgewinn von 190'00 Franken ging gemäss Geschäftsbericht verglichen mit 2006 (361'000 Franken) und 2005 (478'000 Franken) deutlich zurück. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

"Die Zahlen bei Juris waren dunkelrot"

Trotz Rekordumsatz erzielte Abraxas einen operativen Verlust. Im Interview haben wir mit CEO Reto Gutmann darüber gesprochen und gefragt, warum sich der IT-Dienstleister von seiner Justizsparte trennte.

publiziert am 14.5.2024 3