"Medien und Informatik" für Berner Schüler

4. März 2015, 10:08
  • politik & wirtschaft
  • bern
image

Primar- und Sekundarschüler im Kanton Bern werden ab dem Jahr 2018 zwischen zusätzliche Deutsch- und Mathematiklektionen pro Woche haben. Mehrkosten: 22,4 Millionen Franken.

Primar- und Sekundarschüler im Kanton Bern werden ab dem Jahr 2018 zusätzliche Deutsch- und Mathematiklektionen haben. Mehrkosten: 22,4 Millionen Franken.
Laut dem am Dienstag vorgestellten Papier werden in Bern Primarschüler ab 2018 zwei zusätzliche Wochenlektionen Deutsch und drei zusätzliche Wochenlektionen Mathematik besuchen. Auf der Sekundarstufe I sind es drei Lektionen mehr Deutsch und vier Lektionen mehr Mathematik. Grund für diese Anpassungen ist der Lehrplan 21.
Eine weitere Neuerung ist, dass bernische Schüler ab 2018 auch im Fach "Medien und Informatik" unterrichtet werden. Dies ab der 5. Primarklasse. Eine Lektion pro Woche ist - mit Ausnahme des 8. Schuljahrs -dafür vorgesehen. Dass an den bernischen Volksschulen Informatik unterrichtet wird, ist an sich nicht neu, doch steht dafür neu eigens eine Lektion zur Verfügung.
Zudem ist geplant, die heute noch fakultative individuelle Lernförderung und die Mittelschulvorbereitung zu einem festen Bestandteil der Lektionentafel zu machen. Das gab der bernische Erziehungsdirektor Bernhard Pulver am Dienstag in Bern vor den Medien bekannt.
Bern wird durchschnittlich
Im vergangenen November hatte die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) den Lehrplan 21 zur Einführung in den Kantonen freigegeben. Mit diesem Lehrplan wollen 21 deutsch-und mehrsprachige Kantone die Unterrichtsinhalte harmonisieren.
Schon seit längerem ist bekannt, dass die Gesamtzahl der Lektionen an der bernischen Volksschule im Vergleich zu anderen Kantonen unterdurchschnittlich ist. Dies vor allem in den Fächern Deutsch und Mathematik. Die kantonale Erziehungsdirektion kündigte deshalb an, dass der Unterricht in diesen Fächern aufgestockt werden würde.
Mit der Lektionentafel wird diese Ankündigung nun konkretisiert. Werde die Lektionentafel so eingeführt wie nun vorgestellt, sagte Pulver am Dienstag, werde die Zahl der Lektionen an der bernischen Volksschule nun fast exakt dem Schweizer Durchschnitt entsprechen.
Mit den Mehrlektionen in den Bereichen Mathematik, Medien und Informatik und durch eine Stärkung der Themen Natur und Technik im Fachbereich Natur-Mensch- Gesellschaft (NMG) würden die so genannten MINT-Fächer aufgewertet, sagte Pulver weiter. Das entspreche einer oft geäusserten politischen Forderung.
22,4 Millionen Franken Mehrkosten
Der Entwurf der Lektionentafel geht nun bis Ende März in eine Vernehmlassung an Organisationen wie die Lehrergewerkschaft LEBE oder den Verband Bernischer Gemeinden. Pulver will bis zum Sommer die Lektionentafel auch mit Lehrpersonen und Behörden diskutieren und danach alle Rückmeldungen auswerten.
Erst Anfang 2016 will der kantonale Erziehungsdirektor die definitive Lektionentafel festlegen. In Kraft treten soll sie am 1. August 2018 für den Kindergarten und das 1. bis 7. Schuljahr, ab August 2019 respektive ab August 2020 für das 8. und 9. Schuljahr.
Bevor die neue Lektionentafel den Unterricht in den bernischen Schulen verändert, hat aber der bernische Grosse Rat noch ein Wörtchen mitzureden: Er soll im November dieses Jahres die nötigen Mittel für die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Bern bewilligen. Dies im Rahmen des Budgets 2016 und des Aufgaben- und Finanzplans 2017-2019.
Es geht um jährliche Mehrkosten von 22,4 Millionen Franken für den Kanton Bern und um fast 32 Millionen Franken für Kanton und Gemeinden zusammen. Das entspreche etwa der Ankündigung im Abstimmungsbüchlein von 2009 zur Einführung des HarmoS-Konkordats, sagte Pulver. Es handle sich ausschliesslich um zusätzliche Lohnkosten, sagte der kantonale Erziehungsdirektor weiter. Es fielen keine zusätzlichen Kosten für Administration oder ähnliches an. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023