Medion fast rot

10. August 2006, 08:46
  • international
image

Der deutsche Assemblierer Medion konnte im zweiten Geschäftsquartal nur noch ein Plus von 0,6 Millionen Euro erreichen (nach 6 Millionen im Vergleichsquartal des Vorjahres) und rettete sich somit knapp vor einem Verlust.

Der deutsche Assemblierer Medion konnte im zweiten Geschäftsquartal nur noch ein Plus von 0,6 Millionen Euro erreichen (nach 6 Millionen im Vergleichsquartal des Vorjahres) und rettete sich somit knapp vor einem Verlust. Wie schon in den vergangenen Quartalen ging es auch in den vergangenen drei Monaten Abwärts mit dem PC-Hersteller. Medion beliefert vor allem Aldi-Filialen sowie auch andere Retailer in der Schweiz.
Auch der Umsatz schrumpfte im zweiten Quartal von 499 auf 364,1 Millionen Euro. Der Nettogewinn für das erste Halbjahr betrug nur noch 2,2 Millionen Euro nach einem Gewinn von 10 Millionen Euro im ersten Semester des Vorjahres. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten sank auf 0,8 Milliarden Euro nach 1,1 Milliarden Euro.
Medion gab als Grund für den Abwärtstrend den anhaltenden Preisverfall an. Doch das Unternehmen komme bei der Reorganisation planmässig voran. Auf der Kostenseite seien Fortschritte erzielt worden. Trotzdem wird der Umsatz gemäss den Prognosen für das Gesamtjahr auf 2,53 Milliarden Euro schrumpfen, teilte Medion mit. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023