Medion mit massivem Gewinnrückgang

11. August 2005 um 13:29
  • e-government
  • geschäftszahlen
image

Der deutsche Assemblierer Medion konnte im zweiten Quartal 2005 seinen Umsatz leicht um 1,8 Prozent steigern.

Der deutsche Assemblierer Medion konnte im zweiten Quartal 2005 seinen Umsatz leicht um 1,8 Prozent steigern. Nach drei Quartalen rückläufiger Zahlen erreichte Medion einen höheren Umsatz von 499 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren es 490,2 Millionen. Das Umsatzplus ist laut Medion auf die "erfolgreiche Entwicklung im Bereich Mobile Computing und Digital Home" zurückzuführen.
Der Gewinn vor Steuer sank um die Hälfte von 12,2 Millionen auf 6 Millionen Euro. Nach Steuern verdiente Medion netto 3,2 Millionen Euro. Von Januar bis Juni investierte das Unternehmen 6 Millionen Euro für den Ausbau der ICT-Infrastruktur sowie für das neue Betriebsgelände in Essen.
Im dritten Quartal soll in etwa das Niveau des Vorjahres erreicht werden können. Im Konzern sollen die "Massnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung" forciert werden. Allerdings konstatiert das Unternehmen, dass diese geplanten Massnahmen und das Weihnachtsgeschäft nicht ausreichen werden, um "die vor allem im ersten Halbjahr aufgelaufenen Rückgänge bei Umsatz und Ertrag auszugleichen." (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024
image

Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

publiziert am 13.6.2024
image

Sequotech Gruppe wächst deutlich

Die Schweizer Gruppe erreichte 2023 einen Umsatz von rund 43 Millionen Franken. Alle Unternehmen verzeichneten ein Wachstum.

publiziert am 13.6.2024
image

Umsatz bei VMware sinkt um 600 Millionen Dollar

Die ersten Quartalszahlen seit der Broadcom-Übernahme sind publik. Sie zeigen einen tieferen Umsatz, aber auch tiefere Kosten.

publiziert am 13.6.2024