Medtech-Startup Ava kommt in die Schweiz (zurück)

30. Dezember 2016, 12:33
  • innovation
  • zürich
  • schweiz
  • startup
image

Über die USA kommt das Schweizer Medtech-Startup Ava und ihr Armband für Frauen in die Schweiz zurück, dies berichtet 'Business Insider'.

Über die USA kommt das Schweizer Medtech-Startup Ava und ihr Armband für Frauen in die Schweiz zurück, dies berichtet 'Business Insider'.
Das Wearable der in Zürich gegründeten Ava wird in der Nacht getragen und soll es Frauen ermöglichen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen.
Im November erhielt Ava rund zehn Millionen Franken in der Serie-A-Finanzierungsrunde, unter anderem waren laut 'Crunchbase', auch die Seed-Investoren Swisscom und ZKB wieder dabei.
Das Geld soll insbesondere in weitere klinische Studien investiert werden. Die wissenschaftliche Basis für die Entwicklung des Ava-Armbands waren über ein Jahr hinweg erhobene Daten von 41 Frauen in Zusammenarbeit mit der Uni-Klinik Zürich.
Die Ava-Gründer gingen von Zürich erst nach San Francisco, um sich bei der als streng geltenden U.S. Food and Drug Administration FDA registrieren zu lassen. In der Folge konnten sie ihr Armband für 199 Dollar in den USA verkaufen. Nun hat man offenbar auch die CE-Kennzeichnung für Europa erhalten. Laut 'Techcrunch' soll Ava Anfangs 2017 auch in der Schweiz, Deutschland, Österreich und in Grossbritannien erhältlich sein.
Dazu passend ist auf der Ava-Website die Stelle eines Community Managers für die DACH-Region ausgeschrieben.
Ava landete in der Liste der Top-100-Schweizer-Startups 2016 auf Rang sechs. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023