Megadeal des Bundes für Connectis in trockenen Tüchern

21. Juli 2014, 10:13
  • e-government
  • bund
  • cisco
  • netzwerk
  • infrastruktur
image

Nach Ablauf der Einsprachsfrist versorgt Connectis den Bund definitiv bis mindestens 2017 mit Netzwerkinfrastruktur.

Der Schweizer Systemintegrator Connectis hat den 80-Millionen Auftrag vergeben hatte. Jedoch traute sich niemand den Zuschlagsentscheid anzufechten: Die Einsprachefrist ist ergebnislos abgelaufen.
Nun versorgt Connectis also den Bund bis 2017 mit Netzwerkinfrastruktur-Dienstleistungen für 16 Millionen Franken. In einer optionalen Verlängerung des Vertrags, ist Connectis für weitere fünf Jahre, also bis 2022, für die Netzwerkinfrastruktur des Bundes verantwortlich. Die fakultative Verlängerung würde den Bund 64 Millionen Franken kosten. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022