Mehr Abos und Umsatz für Cablecom

13. Februar 2015, 11:03
  • telco
  • geschäftszahlen
image

Weniger TV-, aber mehr Internet-Kunden.

Weniger TV-, aber mehr Internet-Kunden.
Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom hat 2014 den Umsatz um 4,6 Prozent auf 1,294 Mrd. Fr. gesteigert. Die Gesamtzahl der Abos ist um 2,2 Prozent auf knapp 2,6 Millionen gewachsen, wie das Tochterunternehmen der amerikanischen Liberty Global am Freitag mitteilte.
Das stärkste Wachstum generierte Cablecom bei den Internetverbindungen. 65'600 neue Abonnenten (+ 9,9 Prozent) sind hinzugekommen. Ende Jahr zählte UPC Cablecom damit 729'400 Internetanschlüsse. Bei den Festnetztelefonanschlüssen betrug das Plus 10'200 (+2,2 Prozent) auf 468'700.
Im Stammkundengeschäft mit Fernseh-Anschlüssen musste das Unternehmen erneut einen Rückgang hinnehmen. Allerdings ist er mit 29'300 (-2,1 Prozent) so gering wie seit fünf Jahren nicht mehr, schreibt UPC Cablecom. Die Anzahl der TV-Abos beträgt noch 1,387 Millionen. Der grösste Teil davon schaut digital. Im laufenden Jahr wird das analoge TV abgeschaltet, wie UPC Cablecom bereits früher mitteilte.
Im vergangenen Jahr ist UPC Cablecom zudem ins Mobilfunkgeschäft eingestiegen. Nutzen können diesen Dienst vorerst aber nur Kunden, die bereits Produkte des Kabelnetzbetreibers beziehen. 8800 bestehende Kunden haben sich während der Einführungsphase für das Mobilfunkangebot entschieden. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022