Mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz mit Musikdownloads

20. Januar 2006, 11:53
    image

    Gemäss Zahlen, welche IFPI, der Internationale Verband der Musikindustrie, gestern bekannt gab, stieg der weltweite Umsatz mit Musikdownloads im letzten Jahr auf 1,1 Milliarden Dollar an.

    Gemäss Zahlen, welche IFPI, der Internationale Verband der Musikindustrie, gestern bekannt gab, stieg der weltweite Umsatz mit Musikdownloads im letzten Jahr auf 1,1 Milliarden Dollar an. Das entspricht verglichen mit 2004 einer Verdreifachung. Downloads machten damit letztes Jahr bereits etwa 6 Prozent des Gesamtumsatzes der Musikindustrie aus.
    In den beiden grössten Märkten Europas, Deutschland und Grossbritannien, übersteige nun das Volumen der legalen Downloads das der illegal getauschten Files, so IFPI. Trotzdem liess es sich IFPI nicht nehmen, die ISPs ein weiteres Mal dazu aufzurufen, die Anstrengungen im Kampf gegen die "Musikpiraterie" zu verstärken. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

    Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Krypto-Startup 21.co holt langjährigen Goldman-Sachs-Mann als CTO

    David Josse heisst der neue Technikchef des Jungunternehmens, das mit dessen Kenntnissen und Branchenexpertise sein Produktangebot ausbauen und skalieren will.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

    Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

    In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

    publiziert am 29.9.2022