Mehr Geld für Open Government Data, Cloud et al

20. Dezember 2013, 12:07
  • e-government
image

E-Government Schweiz veröffentlicht Aktionsplan 2014.

E-Government Schweiz veröffentlicht Aktionsplan 2014.
Der Steuerungsausschuss E-Government Schweiz hat heute den Aktionsplan für das kommende Jahr vorgestellt. Der erstmals 2012 lancierte Aktionsplan sieht vor, dass zusätzliche Mittel für wichtige E-Gov-Projekte zur Verfügung gestellt werden. Gemäss der aktuellen Rahmenvereinbarung sind das bis und mit 2015 jährlich 2,4 Millionen Franken, die je hälftig vom Bund und von den Kantonen beigesteuert werden.
2014 sollen nun vier Vorhaben finanzielle Unterstützung bekommen. Einerseits ist dies Open Government Data. Im Sinne des Bundesratsbeschlusses vom 13. September 2013, vorantreiben. Konkret sollen Massnahmen zur Förderung des sicheren Einsatzes von Cloud-Diensten für Schweizer Behörden lanciert werden. Beim dritten Vorhaben "Registerauszüge" soll dank den Mitteln insbesondere die elektronische Ausstellung des Heimatausweises und des Personenstandsausweises geprüft werden. Beim Vorhaben "E-Rechnung" schliesslich will man schlicht die schweizweite Etablierung der elektronischen Rechnung und Zahlungsabwicklung in der öffentlichen Verwaltung fördern.
Ausserdem werten fünf priorisierte Vorhaben weiter unterstützt, die Themen wie Baubewilligung, Wegzug/Zuzug, eCH-Prozessaustauschplattform, E-Gov-Landkarte und Berechtigungsverwaltung betreffen. Knapp zwei Drittel aller laufenden Vorhaben sind mit der Projektplanung auf Kurs, heisst es in einer Mitteilung. Auch die Finanzierung der Vorhaben sei grösstenteils geregelt. Einzelne Finanzierungen sind nur teilweise geregelt. Weitere Informationen zu den Vorhaben gibt es hier.
Die Geschäftsstelle E-Government Schweiz teilte ausserdem mit, dass der Steuerungsausschuss den Delegierten für Informatikfragen des Kantons Wallis, Philippe Hatt, als weiteren Vertreter der Kantone in den Expertenrat von E-Government Schweiz gewählt hat. Dieser soll ab sofort das nunmehr achtköpfige Fachgremium, das dem Steuerungsausschuss, der Geschäftsstelle und den federführenden Organisationen beratend zur Seite steht, ergänzen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

Podcast: Eh, eh, eh... EPD, E-Impfbüechli und E-ID

Ein neuer Anlauf mit dem digitalen Impfbüechli steht bevor. Und auch beim EPD solls endlich vorwärtsgehen. Aber kommt das gut? Darüber reden wir in der aktuellen Podcast-Folge und sagen, was das alles mit der E-ID zu tun hat.

publiziert am 23.9.2022
image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022