Mehr Geld für Schweizer E-Government

29. April 2015 um 10:38
  • e-government
  • kanton
  • strategie
image

Der Bundesrat will für das E-Government mehr Gelder bereitstellen als bisher.

Der Bundesrat will für das E-Government mehr Gelder bereitstellen als bisher. Ab 2016 sollen Bund und Kantone je bis zu 4 Millionen Franken im Jahr an die Kosten beitragen. Bisher lag die Obergrenze bei je 1,2 Millionen Franken.
Den Finanzierungsanteil des Bundes hat der Bundesrat am Mittwoch gutgeheissen. Der Beschluss steht indes unter dem Vorbehalt, dass sich Bund und Kantone auf eine paritätische Finanzierung einigen, wie das Finanzdepartement mitteilte.
Seit 2007 treiben Bund, Kantone und Gemeinden das E-Government gemäss einer gemeinsamen Strategie voran. Die Umsetzung erfolgt unter Aufsicht eines Steuerungsausschusses, der von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf geleitet wird.
Der Bundesrat hat nun von den überarbeiteten Grundlagendokumenten für die E-Government-Zusammenarbeit ab 2016 Kenntnis genommen. Die Bundes-, Kantons- und Gemeindebehörden können sich bis im Juni zur Strategie, der Rahmenvereinbarung und dem Umsetzungskonzept äussern.
In den letzten Jahren waren für das E-Government jährlich maximal 2,4 Millionen Franken vorgesehen gewesen. Die Kosten wurden ebenfalls von Bund und Kantonen je zur Hälfte getragen. (sda/mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Luzern will neue Online-Steuerlösung beschaffen

Die Software solch durch eine webbasierte Lösung ersetzt und ins Kantonsportal integriert werden. In anderen Kantonen bietet dies der bisherige Dienstleister schon an.

publiziert am 17.5.2024
image

Europarat stimmt KI-Konvention zu

In Strassburg einigte sich der Rat auf ein Übereinkommen. Auch die Schweiz war beteiligt.

publiziert am 17.5.2024
image

Kanton-Zürich will KI-Leader werden

Die Rahmenbedingungen seien geschaffen worden, sagt der Kanton. KI-Sandbox geht in die zweite Runde.

publiziert am 17.5.2024
image

Soll "Suisse ePolice" erweitert werden?

Im St. Galler Kantonsrat wurde eine Anfrage eingereicht. Die polizeiliche Plattform soll auch zusätzliche Delikte erfassen.

publiziert am 17.5.2024