Mehr Informatik für Surseer Kantischüler

21. Mai 2014, 09:11
image

Als erste Kanti im Kanton Luzern bietet Sursee wieder durchgehenden Informatikunterricht an. Eine Trendwende?

Als erste Kanti im Kanton Luzern bietet Sursee wieder durchgehenden Informatikunterricht an. Eine Trendwende?
Die Kantonsschule Sursee bietet als erstes Luzerner Gymnasium ab dem kommenden Schuljahr für die 3. und 4. Klasse ein Freifach Informatik an. Dies ergänze die bestehenden Informatiklektionen und soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, sich in der Welt der neuen Technologien sicher zu bewegen, teilt die Kantonsschule Sursee mit. Für die Lernenden kostet das Angebot nichts: Die Kanti Sursee wird von der Hasler-Stiftung unterstützt.
Im Untergymnasium (1. und 2. Klasse) beschäftigen sich die Schüler bereits mit den Grundlagen und Anwendungen der Informatik. In der 3. und 4. Klasse ist das Fach im Stundenplan jedoch nicht vorgesehen. Erst in der 5. und in der Maturaklasse können die Studierenden Informatik wieder als Ergänzungsfach wählen. Diese Lücke wolle man mit dem dreijährigen Pilotprojekt "Vom Anwenden zum Programmieren" nun schliessen.
"Sie werden die Hintergründe dieses Fachbereichs mit Hilfe des Programmierens kennenlernen. Dabei handelt es sich um eine hochgradig kreative Tätigkeit, die Denkfertigkeit, Logik, Phantasie, Disziplin und Durchhaltevermögen benötigt", erklärt der Projektleiter Hakim Ghezal.
Für andere Gymnasien könnte der Entscheid von Sursee Signalwirkung haben. Verschieden Verbände - allen voran ICT-Berufsbildung Schweiz - setzen sich schon lange dafür ein, dass die Informatik auf Gymi-Stufe mehr Gewicht erhält. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022