Mehr Internet-, weniger TV-Abos bei Kabelnetzbetreibern

5. November 2015, 12:24
  • telco
  • suissedigital
  • technologien
image

Die bei --http://www.

Die bei Suissedigital zusammengeschlossenen Kabelnetzbetreiber konnten im vergangenen Jahr ein gesamthaftes Wachstum von knapp einem Prozent verbuchen. Am wichtigsten sei der Bereich Breitbandinternet, so Simon Osterwalder, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbands. Hier stieg die Zahl der Abos um sechs Prozent auf neu 1,21 Millionen.
Ebenfalls positiv entwickelte sich das Telefoniegeschäft, wobei der Anteil des Mobilfunks noch klein ist. Jedoch trage der Mobilfunkmarkt mit rund 35'000 Abonnenten zum Gesamtergebnis bei und Osterwalder sieht hier Wachstumspotential. Rückläufig hingegen entwickelte sich das TV-Geschäft. Hier ging die Zahl der Abos um etwas über vier Prozent auf rund 2,56 Millionen zurück.
Insgesamt zählt der Wirtschaftsverband, dem 200 privatwirtschaftlich wie auch öffentlich-rechtlich organisierte Unternehmen angeschlossen sind, aktuell 5,52 Millionen Abonnenten. Dies sind mit 39'000 Abonnenten 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022