Mehr IT-Ausgaben fürs 2014 erwartet

2. April 2014, 13:18
  • international
  • gartner
  • business-software
image

Der Markt für Business-Software soll am stärksten wachsen - Telekom-Services am langsamsten.

Der Markt für Business-Software soll am stärksten wachsen - Telekom-Services am langsamsten.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner wagt wiedermal einen Blick in die nahe Zukunft - und zeigt sich optimistisch. Laut den neusten Vorraussagen werden die weltweiten IT-Ausgaben 2014 im Vorjahresvergleich um 3,2 Prozent auf 3,8 Billionen Dollar ansteigen. Denn die Weltwirtschaft zeige Anzeichen einer allmählichen Erholung, begründen die Analysten.
Der Gartner Managing Vice President Richard Gordon sagt, dass Verbraucher im Jahr 2014 viele neue Geräte kaufen werden, allerdings mehr aus dem niedrigen Preissegment als bisher angenommen. Konkret: Der Geräte-Markt (Gartner zählt dazu PCs, Ultramobiles, Mobilephones und Tablets) wird 2014 weltweit um 4,4 Prozent wachsen, die Ausgaben werden auf 689 Milliarden Dollar geschätzt. Vor einem Jahr nahm der Markt noch um 1,4 Prozent ab.
Im grössten Marktsegment Telekommunikations-Dienstleistungen erwartet Gartner 2014 das mit 1,3 Prozent geringste Wachstum. Die Ausgaben belaufen sich auf rund 1,66 Billionen Dollar. Den grössten Wachstumsschub erwarten die Analysten im Markt der Business-Software. Die Ausgaben beziffern sie auf 320 Milliarden Dollar - was einem Wachstum von 6,9 Prozent im Vorjahresvergleich entspricht. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022