Mehr Laufzeit mit Silber-Zink-Akkus?

14. August 2008, 11:47
  • technologien
image

Das kalifornische Unternehmen ZPower will mit modernen Silber-Zink-Akkus Notebooks und Handys erobern und die gängigen Lithium-Ionen-Batterien leistungsmässig in den Schatten stellen.

Das kalifornische Unternehmen ZPower will mit modernen Silber-Zink-Akkus Notebooks und Handys erobern und die gängigen Lithium-Ionen-Batterien leistungsmässig in den Schatten stellen. 40 Prozent mehr Akkulaufzeit seien mit der Technologie möglich. Ausserdem verspricht der neue Akku mehr Sicherheit und sehr gute Recycling-Möglichkeiten. Dass die Technologie wirklich funktioniert, will ZPower nächste Woche im Rahmen des Intel Developer Forums (IDF) in San Francisco beweisen, berichtet das Online-Portal About.com. Im Rahmen des IDF könnte bereits das erste kommerzielle Produkt vorgestellt werden und nächstes Jahr soll es bereits ein Notebook mit dem Silber-Zink-Akku auf dem Markt geben.
ZPower, ehemals Zinc Matrix Power, arbeitet schon seit geraumer Zeit an der Weiterentwicklung von Silber-Zink-Batterien. Dabei nutzt das Unternehmen nach eigenen Angaben aktuellste Fortschritte in den Bereichen Polymere, Nanotechnologie und Fertigungsprozesse. Dank einer höherer Energiedichte können wiederaufladbare Silber-Zink-Akkus laut ZPower bei gleicher Grösse bis zu 40 Prozent mehr Energie speichern als Lithium-Ionen-Batterien und mit dementsprechend längerer Laufzeit aufwarten. Durch den Verzicht auf leicht entflammbares Lithium sei die eigene Technologie auch sicherer. Bekanntlich haben letztes Jahr explodierende Akkus von Sony weltweit und anhaltend für Schlagzeilen gesorgt.
Nicht teurer als konventionelle Akkus?
Ökologisch bieten die Akkus angeblich den Vorteil, dass die wesentlichen Rohstoffe Silber und Zink vollständig recycelt und dabei so rein wie im Ursprungszustand wiedergewonnen werden können. Das erfordere nur rund 20 Prozent des Energieaufwandes eines Neuabbaus. Die Verwendung von recyceltem Silber könne somit die Kosten der Akkus reduzieren und diese zur Lithium-Ionen-Technologie konkurrenzfähig machen. Letztere hätte ferner den Nachteil, dass dort nur ein Downcycling von Batterien möglich ist. Die Rohstoffe könnten nur mit schlechterer Qualität rückgewonnen und daher nicht für neue Akkus verwendet werden.
"Eine Silber-Zink-Batterieoption wird ab 2009 von einem bedeutenden Notebook-Hersteller angeboten", zitiert About.com das Unternehmen, ohne jedoch einen solchen zu nennen. Der Computer könne sowohl mit den ZPower-Akkus für längere Laufzeiten als auch mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien betrieben werden. Die offizielle Ankündigung könnte während dem Intel Developer Forum erfolgen, das am 19. August beginnt. Dafür spricht jedenfalls ein Interview von ZPower-CEO Ross Dueber mit CNBC im April dieses Jahres. Damals war die Rede davon, dass ZPower im August sein erstes Produkt gemeinsam mit einem grossen Technologiepartner vorstellen werde. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022