Mehr Linux-Handys von Motorola

26. Januar 2005 um 14:08
    image

    Der US Hersteller plant gemäss der taiwanischen Zeitung Digitimes im laufenden Jahr acht bis zehn neue Smartphones auf den Markt zu werfen.

    Der US Hersteller plant gemäss der taiwanischen Zeitung Digitimes im laufenden Jahr acht bis zehn neue Smartphones auf den Markt zu werfen. Dies ist an sich keine weltbewegende Nachricht, zumal wohl nur ein kleiner davon auf den Schweizer Markt gelangen wird. Interessanter scheint uns aber die Bemerkung eines Sprechers von Motorola Taiwan, man setze besonders grosse Hoffnungen in die Smartphones mit Linux als Betriebssystem. Motorola stellt smarte Taschentelefone mit den Betriebssystemen von Symbian (Nokia), Microsoft und eben auch Linux her.
    Übrigens: Die Nachrichten von inside-it.ch können Sie sich auch auf Ihr Java-fähiges Handy zu absolut geringsten Kosten beamen lassen. Wie das geht, erfahren Sie hier. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

    IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

    image

    Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

    Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

    publiziert am 22.2.2024
    image

    Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

    Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

    publiziert am 22.2.2024
    image

    Die Schlinge um Lockbit zieht sich zu

    Eine internationale Polizeiaktion hat die Ransomware-Bande empfindlich getroffen. Dennoch lässt sich ein Comeback der Cyberkriminellen nicht ganz ausschliessen.

    publiziert am 22.2.2024