Mehr MINT, mehr Informatik an Zürcher Gymis

1. September 2021, 09:38
  • schweiz
  • politik & wirtschaft
  • kanton
  • ausbildung
image

Die gymnasiale Unterstufe wird um zwei Fächer erweitert, darunter Informatik.

Mehr MINT-Unterricht und das neue Fach "Religion, Kulturen, Ethik": Die Zürcher Gymnasien haben eine grössere Reform vor sich. Regierungsrat und Bildungsrat haben die rechtlichen Grundlagen für das Projekt "Gymnasium 2022" nun beschlossen.
Die gymnasiale Unterstufe, die zwei Jahre dauert, wird ab dem Schuljahr 2023/24 definitiv um zwei Fächer erweitert: "Informatik" sowie "Religionen, Kulturen, Ethik". Dies teilte die Bildungsdirektion des Kantons mit.
Zudem sieht die neue Stundentafel eine Erhöhung der Zeit für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) auf mindestens 8,25 Lektionen pro Woche vor. Die Schulen könnten bei der Gestaltung der Stundentafeln aber weiterhin ihren Spielraum nutzen, den sie im Rahmen der vorgegebenen Mindeststundenzahl hätten, schreibt die Bildungsdirektion.
Damit vor allem die sprachlichen Fächer daneben nicht leiden, erhalten die Gymnasien die Möglichkeit, zweisprachige Ausbildungsgänge auf der Unterstufe anzubieten.
Auch auf der gymnasialen Oberstufe wird der Fächerkanon verändert: Neu müssen die Mittelschulen das obligatorische Fach "Informatik" während mindestens acht Semesterlektionen anbieten, also beispielsweise während vier Semestern jeweils zwei Lektionen pro Woche. Damit erhöht sich die Zahl der Lektionen für Schülerinnen und Schüler am Obergymnasium insgesamt um vier Semesterlektionen.
Zudem können die Kantonsschulen neu das Schwerpunktfach "Philosophie, Pädagogik, Psychologie" anbieten. Mit dem Fokus auf MINT-Fächer reagiert die Bildungsdirektion auf die Digitalisierung, den Lehrplan 21 sowie auf den Fachkräftemangel im Arbeitsmarkt. Auch die Zürcher Gymeler wünschten sich in einer Befragung mehr IT-Wissen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023