Mehr Naturwissenschaft und Technik an Zürcher Mittelschulen

2. Juli 2014, 13:45
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • zürich
image

Um mehr Fachkräfte für den Bereich Naturwissenschaft und Technik (NaTech) zu gewinnen, sollen die entsprechenden Fächer an den Zürcher Mittelschulen gestärkt werden.

Um mehr Fachkräfte für den Bereich Naturwissenschaft und Technik (NaTech) zu gewinnen, sollen die entsprechenden Fächer an den Zürcher Mittelschulen gestärkt werden. Die 19 Mittelschulen im Kanton haben Konzepte erarbeitet, die sich auf die Mindestvorgaben des Bildungsrates stützen.
Die Massnahmen beziehen sich auf fünf Teilbereiche: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sowie der Ausbau der Interdisziplinarität. So sollen die Schulen beispielsweise NaTech-Themen in Fächern wie Deutsch, Englisch oder Geschichte integrieren und ausserschulische Lernorte festlegen, wie der Bildungsrat am Mittwoch mitteilte.
Ausserdem soll das Interesse von jungen Frauen an den betreffenden Fächern geweckt und die Schülerinnen sollen gezielter auf die Studienwahl vorbereitet werden. Das Konzept wird ab August 2014 umgesetzt. Ab dem kommenden Schuljahr erfüllen alle Mittelschulen mit Unterstufe die Mindestvorgaben, elf gehen darüber hinaus. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022
image

Ex-Uber-CSO wegen Vertuschung von Datendiebstahl verurteilt

Dem ehemaligen Sicherheitschef droht eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil könnte die Art und Weise verändern, wie Security-Experten mit Datenschutzverletzungen umgehen

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022