Mehr Office-Apps für Android

24. März 2015, 11:27
  • android
  • microsoft
  • tablet
image

Microsoft-Programme wie Word oder Skype sollen künftig auf deutlich mehr Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android vorinstalliert sein als bisher.

Microsoft-Programme wie Word oder Skype sollen künftig auf deutlich mehr Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android vorinstalliert sein als bisher. Microsoft gab am Montag den Abschluss entsprechender Verträge mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung und zehn anderen Herstellern von Android-Geräten bekannt. Darunter sind den Angaben zufolge auch der PC-Hersteller Dell sowie der Geräteproduzent TrekStor.
Während Microsoft-Programme bereits auf einigen Samsung-Smartphones installiert sind, sollen sie nun auch auf "ausgewählten" Tablets des südkoreanischen Unternehmens mit Android-Betriebssystem gleich beim Kauf vorhanden sein, wie Microsoft mitteilte. Demnach geht es um Word, Excel, PowerPoint, OneNote, OneDrive und Skype.
Microsoft will durch die Zusammenarbeit mit den Geräteherstellern die Reichweite seiner Programme erhöhen. Das Unternehmen bietet zwar selbst Smartphones und Tablets mit einem eigenem Betriebssystem an. Diese haben es auf dem hart umkämpften Markt jedoch schwer. Deshalb versucht der Konzern seit geraumer Zeit, seine Programme auch auf Geräte mit anderen Betriebssystemen zu bringen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022