Mehr Speed bei Green

7. Juli 2016 um 12:02
  • telco
  • green
  • technologien
  • glasfaser
image

Der Schweizer Provider Green möbelt die Geschwindigkeit seiner Internet-Angebote auf und passt gleichzeitig die Preise nach unten an.

Der Schweizer Provider Green möbelt die Geschwindigkeit seiner Internet-Angebote auf und passt gleichzeitig die Preise nach unten an. Einer Mitteilung zufolge gibt es die neuen Angebote ab heute für sämtliche Abo-Kategorien. Neu gibt es demnach symmetrische Bandbreiten, also gleiche Up- und Download-Geschwindigkeiten, sofern die Hausanschlüsse dies zulassen.
Der günstigste Internetanschluss inklusive Festnetztelefonie koste 49 Franken, verfügt dabei laut Green aber über eine Bandbreite von 40/40 Mbit/s statt wie bisher von 30/3 Mbit/s. Neu eingeführt werde zudem ein High-End-Angebot mit einer Geschwindigkeit von 1000/1000 Mbit/s zu 74 Franken. Dies sei 40 Prozent günstiger als der bisherige 1000/100 Mbit/s-Anschluss. Auch die GreenMulti-Kombipakete habe man erweitert. Neu gibt es vier Pakete mit Bandbreiten zwischen 30/30 Mbit/s und 300/300 Mbit/s. Zu Preisen ab 59 Franken sollen hier auch Festnetztelefonie und digitales TV inklusive sein.
Ergänzend will Green weiterhin DSL-Zugänge auf Kupferkabeln adressieren. Auch hier seien zwischenzeitlich höhere Bandbreiten möglich. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024