Mehr Transparenz bei Handytarifen gefordert

20. April 2009, 08:28
  • telco
  • weko
  • bundesrat
image

Der oberste Schweizer Preisüberwacher, Stefan Meierhans, fordert in einem --http://blog.

Der oberste Schweizer Preisüberwacher, Stefan Meierhans, fordert in einem Blogbeitrag mehr Transparenz und konsumentenfreundlichere Bedingungen im Mobilfunkmarkt. Insbesondere setzt er sich für eine Senkung der Terminierungspreise ein, die verrechnet werden, wenn vom Netz eines Anbieters in das Netz eines anderen Anbieters telefoniert wird. Diese Preise würden, so 'Monsieur Prix', nicht im freien Wettbewerb entstehen, sondern vielmehr zwischen den Anbietern direkt vereinbart.
Meierhans fordert auch Schutzmechanismen gegen überhöhte Rechnungsbeträge und schlägt einen SMS-Dienst vor, der eine Warnung verschickt, wenn der Rechnungsbetrag einen definierten Betrag übersteigt. Auch Geräte- und Aboverkäufer sollen mit einer Aufklärungspflicht belegt werden, so dass beispielsweise klar kommuniziert werden müsse, dass der Download eines YouTube-Films "weit über 20 Franken kosten" könne.
Der Preisüberwacher hat in Zusammenarbeit mit der Wettbewerbskommission (Weko) und der ComCom den Bundesrat aufgefordert, eine Gesetzesänderung vorzunehmen, um diese Forderungen durchzusetzen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt muss sich der Bundesrat zu Klara äussern

Die Klara-Übernahme der Schweizerischen Post beschäftigt nun auch die Regierung.

publiziert am 13.6.2022 4
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022
image

Ruag-Holding ist aufgelöst

An der Generalversammlung des Konzerns wurde die Auflösung des Holding-Konstrukts bestimmt. Ruag MRO und Ruag International sind nun definitiv eigenständig.

publiziert am 8.6.2022
image

Millionen-Busse gegen Swisscom bestätigt

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Weko-Busse in der Höhe von 71,8 Millionen Franken gegen Swisscom bestätigt. Anlass ist die Vermarktung von Sportinhalten im Pay-TV.

publiziert am 8.6.2022