Mehr Vergleichbarkeit bei Cisco mit CVSS

4. Januar 2007, 15:34
  • international
  • cisco
image

Bekanntlich ist nur dem Benchmark zu trauen, den man selbst gefälscht hat.

Bekanntlich ist nur dem Benchmark zu trauen, den man selbst gefälscht hat. Dennoch geht Cisco den umgekehrten Weg und setzt nach einem Bericht von 'silicon.de' bei der Bewertung von Gefahren und Schwachstellen ab sofort auf den industrieweiten Standard CVSS. Das Common Vulnerability Scoring System war in der Vergangenheit unter Beschuss geraten, weil es die Fehler bei Oracle, einem der ersten grossen Anwender des Scorings angeblich als zu harmlos einstufte.
Dennoch ist man bei Cisco überzeugt, das die bessere Vergleichbarkeit eventuelle Nachteile in der Bewertung bei weitem Aufwiegen. Gerade die sehr unterschiedlichen Bewertungsverfahren die von den Herstellern bislang genutzt werden, machen vergleichende Untersuchungen für Kunden sehr aufwendig. Auch wenn CVSS nicht für jeden Anbieter die erste Wahl sein mag, bietet es doch zumindest eine gemeinsame Grundlage, auf die sich inzwischen auch Skype, Qualys oder Nessus eingelassen haben. Es steht ja jedem Hersteller weiterhin frei seinen Kunden zusätzlich Informationen zu liefern. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023