Mehrheit der Peoplesoft-Aktionäre für Oracle-Deal

21. November 2004 um 18:13
  • international
  • oracle
image

Etappensieg für Oracle im Übernahmekampf um Peoplesoft.

Der Datenbank und ERP-Hersteller Oracle meldete gestern Samstagmorgen, dass ihm 60,8 Prozent aller Peoplesoft-Aktien provisorisch angedient worden seien. Oracle lud den Peoplesoft-Verwaltungsrat zu einem Meeting dieses Wochenende ein, wo die (unfreundliche) Übernahme gefixt werden sollte. Gleichzeitig wurde das Angebot an die Peoplesoft-Aktionäre, ihre Aktien für 24 $ pro Stück in Cash an Oracle zu verkaufen, bis Ende Jahr verlängert.
Das Verkaufsangebot von über 60% der Peoplesoft-Aktionäre an Oracle ist erst eine Absichtserklärung. Peoplesoft hat nämlich so genannte "Poison Pills" (Entschädigungen an Kunden und Mitarbeiter im Falle einer Übernahme) bereit, die einen allfälligen Kauf der Firma durch Oracle wesentlich verteuern. Der Peoplesoft-Verwaltungsrat müsste diese Bestimmungen entweder wieder abschaffen oder das zuständige Gericht in Delaware müsste sie verbieten.
Am Samstagnachmittag dann meldete sich der Peoplesoft-Verwaltungsrat mit einer Presseerklärung. Darin heisst es, der VR sei weiterhin überzeugt, dass Angebot von Oracle sei zu niedrig und reflektiere den wahren Wert von Peoplesoft nicht. Er sei überzeugt, diese Meinung werde von den Aktionären geteilt, ob sie ihre Aktien Oracle nun angeboten hätten oder nicht.
Wie geht es weiter?
Der nächste Gerichtstermin steht kommenden Mittwoch an. Entscheidet das Gericht nicht im Sinne von Oracle, indem es die "Giftpillen" für illegal erklärt, geht der Kampf wohl bis zur nächsten Peoplesoft-GV (im März) weiter. Beide Seiten werden dann nämlich versuchen, möglichst viele Aktionärsstimmen für ihre Seite an der GV zu mobilisieren, um so die Mehrheit im Verwaltungsrat zu gewinnen.
Oracle ist beim Versuch, den Konkurrenten Peoplesoft ins eigene Boot zu holen, einen Schritt weiter gekommen. Aber noch nicht am Ziel. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023