Meilen baut Glasfasernetz für alle (Meilemer)

3. September 2009, 15:47
image

"Im Gespräch mit Swisscom". 8-Jahres-Plan für die Erschliessung der ganzen Gemeinde mit Glasfasern.

"Im Gespräch mit Swisscom". 8-Jahres-Plan für die Erschliessung der ganzen Gemeinde mit Glasfasern.
Energie und Wasser Meilen (EWM), die sich in Besitz der Gemeinde Meilen befindet, wird in den nächsten acht Jahren ein "flächendeckendes" Glasfasernetz bauen. Das EWM setzt dabei auf das "Open-Access"-Modell, wird als keine eigenen Dienstleistungen (Telefonie, Internet, TV) anbieten, sondern das Glasfasernetz für Dritte öffnen.
Allerdings wird Meilen "auf Vorrat" mehrere Glasfasern verlegen, wie EWM-Chef Chris Eberhard gegenüber inside-it.ch sagte. Das Geschäftsmodell des EWM beruhe auf der Vermietung einer Glasfaser an Dienstleister wie Orange oder GGA Maur. Doch falls in Zukunft ein Player auf den Plan trete, der eine eigene Glasfaser wolle, so könne das EWM auch dies anbieten, so Eberhard.
Die Gefahr, dass nun Swisscom, wie in grösseren Ortschaften passiert, ankündigt in Meilen rasch ein eigenes Glasfasernetz aufbauen zu wollen, scheint gering. "Wir haben mit Swisscom gesprochen," so Eberhard. Swisscom habe zur Zeit andere Prioritäten. "Wir wollen Meilen so schnell wie möglich erschliessen und können uns nicht nach den Zeitplänen von Swisscom richten."
Acht Jahre wird der Bau des Meilemer Glasfasernetzes dauern, da er durch eigene Mittel des EWM finanziert wird und das EWM keine Quersubventionierung betreiben wird. Man werde in der ersten Phase die leicht erschliessbaren Gebäude an das Netz anschliessen, um rasch möglichst viele Kunden gewinnen zu können. In der zweiten und dritten Phase kommen dann die aufwändiger anschliessbaren Quartiere an die Reihe. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Payment-Startup Klarpay sichert sich 3 Millionen Franken

Nach einer Finanzierungs­runde will das Finma-lizenzierte Fintech das Wachstum vorantreiben.

publiziert am 17.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022
image

Ausbau des 5G-Netzes polarisiert

Laut einer Umfrage spaltet der schnelle Ausbau der 5. Generation des Mobilfunks die Schweiz. Je rund 42% sind Kritiker respektive Befürworter.

publiziert am 12.5.2022