Menschliches Versagen führte zu Stromausfall in BA-RZ

6. Juni 2017, 09:43
  • rechenzentrum
image

Nach dem IT-Crash der British Airways vor gut einer Woche wird eine externe Untersuchung eingeleitet.

Nach dem IT-Crash der British Airways vor gut einer Woche wird eine externe Untersuchung eingeleitet. Bekanntlich nannte die Fluggesellschaft einen Stromausfall als Ursache des Ausfalls der IT-Systeme. Nun wird bekannt, dass vermutlich ein menschlicher Fehler die Datacenter in die Knie gezwungen hat, wie unter anderem 'The Guardian' berichtet. Die Muttergesellschaft von BA, IAG, soll deshalb eine externe Untersuchung angeordnet haben. Eine interne Untersuchung unter der Leitung von BA-Chef Alex Cruz, laufe bereits.
Im Zentrum der Untersuchung sollen die Handlungen eines externen Technikers stehen, der die Stromzufuhr des BA-Rechenzentrums ab- und wieder anschaltete. Dies berichtet die britische Tageszeitung 'The Guardian'.
In einem früheren Statement sagte BA bereits, dass die Backup-Systeme nicht hochgefahren werden konnten und dass die Stromzufuhr in unkontrollierter Art und Weise wiederhergestellt wurde. Dadurch sei es zu "physischen Schäden an den Servern und elektrischen Verteilern" gekommen.
Die Details der externen Untersuchung will der IAG-Chef veröffentlichen. Er gesteht im Rahmen einer Konferenz auch ein, dass die Kommunikation nach dem Vorfall schlecht verlaufen sei. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022