Merkel: Wirtschaft soll für IT-Nachwuchs sorgen

10. Dezember 2007 um 16:50
  • politik & wirtschaft
  • bitkom
image

Nach dem ersten nationalen IT-Gipfeltreffen --http://www.

Nach dem ersten nationalen IT-Gipfeltreffen im Dezember 2006 in Potsdam fand heute der zweite IT-Gipfel Deutschlands statt. In Hannover trafen sich Vertreter der deutschen ICT-Branche mit Politikern und Wissenschaftern auf dem CeBIT-Messegelände, um "Strategien zur Stärkung des IT-Standorts Deutschland im internationalen Wettbewerb" zu erarbeiten. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm teil.
Im Verlauf des Tages wurde in Hannover über verschiedene IT-Themen diskutiert, zentraler Punkt war aber der Fachkräftemangel, der bekanntlich nicht nur die Schweizer IT-Branche vor Probleme stellt. Vertreter der Bundesregierung und der Wirtschaft waren sich allerdings nicht einig darüber, wie die Lösung dieses Problems aussehen soll. Die ICT-Branche fordert eine Lockerung des Zuwanderungsrechts für qualifizierte IT-Arbeitskräfte. Kanzlerin Merkel und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos sind hingegen der Meinung, dass heimische Arbeitskräfte qualifiziert werden sollen. "Die Firmen müssten mehr ausbilden", sagte Glos.
Der deutsche Branchenverband Bitkom entgegnete, dass die Unternehmen bereits genug ausbilden. Gesucht würden aber vor allem hochqualifizierte Akademiker. Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer forderte deshalb ein Umdenken in der Bildungspolitik. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Ringier und weitere Medien­konzerne fordern Milliarden von Google

Dutzende von europäischen Medien­unternehmen ziehen wegen mutmasslicher Benach­teiligung im Werbe­geschäft gegen Google vor Gericht. Darunter auch 'Blick'-Heraus­geber Ringier.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2