Messe Basel organisiert Smart-City-Fachmesse

13. Oktober 2016, 15:12
  • smart city
  • messe
  • konferenz
image

Am kommenden 27.

Am kommenden 27. April findet im Congress Center Basel zum ersten Mal die "SmartSuisse" statt, wie der Veranstalter MCH Messe Basel heute mitteilt. Die Konferenz mit begleitender Fachmesse widmet sich dem Thema "Smart City" und soll in Zukunft jährlich durchgeführt werden.
Der Messeveranstalter konnte einige gewichtige Sponsoren gewinnen. Hauptpartner ist die SBB, zu den Premium Partnern gehören die Schweizerische Post, Swisscom, Microsoft, Elektron und SPIE.
Das Schlagwort "Smart City" ist deutlich älter, als die aktuellen Schlagwörter Digitalisierung und Internet-of-Things. IBM beispielsweise redet schon seit Anfang des Jahrtausends davon. Aber durch die beiden neueren Trends hat auch das Thema Smart Cities neuen Schub erhalten.
An der SmartSuisse, so die Veranstalter, soll eine Mischung aus strategischen Überlegungen und konkreten Anwendungsbeispielen präsentiert werden. Die erste Konferenz soll sich auf drei Themenbereiche konzentrieren, "Smart Governance", "Smart Urban Mobility" und "Smart Resources". (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digital X: Smart City, IoT und Tele-Tattoos

An der Kölner Messe sollen IT-Trends und Innovationen greifbar werden. Inside-it.ch hat sich unters Publikum der Digital X gemischt.

publiziert am 14.9.2022
image

Pilotprojekt: Elektroautos werden zu Powerbanks

Ein Testbetrieb von Mobility soll zeigen, ob E-Autos in Zukunft Strom in die Elektrizitätsnetzwerke zurückspeisen können, während sie auf dem Parkplatz stehen

publiziert am 7.9.2022 2
image

Luzerner Kantonsrat-Kommission fordert Anpassung der Digitalstrategie

Das Planungspapier des Luzerner Regierungsrats wurde zwar zustimmend zur Kenntnis genommen, aber auch mit 13 Bemerkungen und Aufträgen an die Regierung versehen.

publiziert am 7.9.2022
image

Intelligente Ampeln, neue Verkehrsplanung: Das Projekt "Region Bern Nord"

Bern beginnt den Testbetrieb eines Systems für das Verkehrsmanagement. Kantonsoberingenieur Stefan Studer gibt uns Auskunft zur Software und der Datenspeicherung.

publiziert am 31.8.2022