Meta drohen Marken­rechts­streitereien

3. November 2021, 12:32
  • meta
  • facebook
  • it-branche
  • international
image

Kaum umbenannt, droht der neuen Dachmarke für Facebook, Instagram und Whatsapp bereits rechtliches Ungemach. Und das nicht nur in den USA.

An der jährlichen Entwicklerkonferenz hat Facebook den Namenswechsel seines Mutterkonzerns  bekannt gegeben. Das Unternehmen wird neu Meta heissen. Der neue Namen soll den Fokus weg vom sozialen Netzwerk Facebook auf die virtuelle Umgebung Metaverse lenken, in der Zuckerberg die Zukunft der digitalen Kommunikation – und auch seines Unternehmens – sieht. Nun gibt es aber rechtliche Schwierigkeiten mit einem Computerhändler aus Arizona (USA). Wie 'TMZ' und der 'Guardian' berichteten, hat das Startup-Unternehmen Meta PCs, ein Assemblierer von Game-PCs, die Eintragung der Marke META bereits 2 Monate vor Facebook beim amerikanischen Patent- und Markenrechtsbüro angemeldet. Auf Twitter reagierte das Startup auf die angekündigte Namensänderung mit Humor:
Gegenüber 'TMZ' zeigten sich die beiden Gründer von Meta PCs, Joe Darger und Zack Shutt, offen, eine aussergerichtliche Lösung mit Facebook zu finden. Für 20 Millionen US-Dollar wären die beiden bereit, die Registrierung ihrer Marke zurückzuziehen und die Eintragung dem Technologieriesen zu überlassen. Das Geld würden die beiden dann in ein Rebranding ihrer eigenen Firma investieren.

Auch deutsche Unternehmen betroffen

Zu Problemen führte der Namenswechsel von Facebook auch beim deutschen Startup M-Sense, berichtete 'businessinsider.de'. Die Berliner Gesundheitsfirma hat eine App entwickelt, die dabei helfen soll, chronische Migräne zu verhindern. Als Logo verwendet das Unternehmen ein dem neuen Meta-Logo zum Verwechseln ähnliches verschlungenes M, welches die sich wiederholenden Schübe eines Migräneanfalls darstellen soll. Markus Dahlem, Gründer von M-Sense, sieht bis auf die Farbe kaum einen Unterschied zwischen den beiden Logos, verzichtete bisher aber darauf, rechtlich gegen Facebook, resp. Meta vorzugehen und liess seinen Unmut stattdessen über Twitter raus:

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022