Meta integriert Whatsapp in Workplace

21. Januar 2022, 12:40
  • technologien
  • meta
  • business-software
  • workplace
image

Die Integration soll es Unternehmen leichter machen, Angestellte ohne festen PC-Arbeitsplatz zu erreichen.

Das Meta Collaboration-Tool Workplace, früher bekannt als "Facebook at Work", wird bald eine Integration mit Whatsapp erhalten. Dies ermögliche es Workplace-Anwendern, Daten mit Mitarbeitenden, die die Messaging-App nutzen, auszutauschen.
Laut der Ankündigung von Meta soll die Integration im Verlauf des Jahres erfolgen.
Eine vom Unternehmen publizierte Studie kommt zum Schluss, dass gut die Hälfte der Frontline-Angestellten sich nicht einbezogen fühle, was etwa Entscheidungen vom Management anbelangt. Noch mehr der Befragten gaben an, sich nicht sicher zu sein, ob ihr Unternehmen sie stets transparent über Neuerungen informiert.
Mit Workplace soll es somit künftig einfacher werden, Informationen mit Non-Desk-Mitarbeitenden auszutauschen. Meta schreibt, Unternehmen würden hierfür häufig auf Consumer-Tools zurückgreifen.
Dass es Bedarf für Lösungen gibt, zeigt auch der Erfolg der Schweizer Lösung Beekeeper. Das Zürcher Unternehmen bietet eine Plattform für die unternehmensinterne Kommunikation für Firmen, in denen viele Angestellte ihren Arbeitstag nicht an einem PC verbringen. Zu den Nutzern gehören unter anderem Retail-Kunden, Logistik- oder Einzelhandelsunternehmen. Beekeeper meldete 2020 den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 60 Millionen Dollar. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023