Mexikanischer Milliardär Slim übernimmt Mehrheit an Telekom Austria

15. Juli 2014, 14:18
  • telco
image

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim treibt die Expansion seines Imperiums in Europa voran.

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim treibt die Expansion seines Imperiums in Europa voran. Fortan kontrolliert sein Mobilfunkkonzern América Móvil die teilstaatliche Telekom Austria.
América Móvil teilte mit, nun knapp 51 Prozent der Aktien des österreichischen Unternehmens zu kontrollieren. Über ein öffentliches Angebot, das am 10. Juli auslief, hat das Unternehmen damit zusätzlich zu seiner bisherigen Beteiligung rund 23,5 Prozent der Aktien eingesammelt. Der österreichische Staat will sich bei Telekom Austria in Zukunft auf eine Sperrminorität zurückziehen.
Slim war bereits vor rund zwei Jahren bei Telekom Austria eingestiegen. Über die Mehrheitsbeteiligung will er nun vor allem in Osteuropa Fuss fassen. Wegen der Einführung eines strengen Wettbewerbsrechts in Mexiko drosselt er derzeit sein Engagement auf dem Heimatmarkt.
Der Mexikaner ist auch an der niederländischen KPN beteiligt. Eine Übernahme war jedoch zuletzt gescheitert. Das Magazin 'Forbes' führt Slim gemeinsam mit Microsoft-Gründer Bill Gates als reichsten Menschen der Welt. Das Vermögen der beiden soll bei jeweils rund 78,9 Milliarden Dollar liegen.
Telekom Austria hat rund 23 Millionen Kunden in Österreich sowie in Ländern wie Serbien, Slowenien, Bulgarien und Weissrussland. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022