Michael Dell will CEO bleiben

2. April 2013, 12:56
  • people & jobs
  • sec consult
image

Das Ringen um Dell geht in eine weitere Runde. Der Konzerngründer reicht die Begründung für seine Buyout-Offerte bei der Börsenaufsicht ein.

Das Ringen um Dell geht in eine weitere Runde. Der Konzerngründer reicht die Begründung für seine Buyout-Offerte bei der Börsenaufsicht ein.
Michael Dell will Konzernchef bleiben. Angeblich will der Dell-Gründer das Buyout-Angebot der Private-Equity-Gesellschaft Blackstone Group LP. Blackstone ihrerseits ist jedoch der Meinung, dass Michael Dell bei einem Buyout des Konzerns nicht mit von der Partie sein soll.
Silver Lake, die Beteiligungsgesellschaft, die gemeinsam mit Dell die ursprüngliche Buyout-Offerte von 24,4 Milliarden Dollar ausgearbeitet hat, zeigt sich enttäuscht. Angeblich habe Dell nichts vom Treffen mit Blackstone erzählt, weshalb sie nun verärgert seien, wie die Wirtschaftszeitung gestern weiter schreibt. Die Gesellschaft arbeite an einer neuen Offerte - ohne Michael Dell.
Laut einer anderen Person soll es Herr Dell aber ernst sein. Wenn ein Angebot höher sein soll, als das ursprüngliche, und ihm von zukünftigen Beteiligungen des Konzerns abhalten soll, will er sich die Aktien auszahlen lassen und nichts mehr damit zu tun haben. Die Käufer müssten dann seinen Anteil in der Höhe von 4,5 Milliarden Dollar kaufen.
274 Seiten Anti-Dell-Werbung
Am vergangenen Karfreitag, noch vor den öffentlich ausgetragenen Machtkämpfen, übergab Michael Dell eine 274-seitige Erklärung an die US-Börsenaufsicht SEC, um sein ursprüngliches Buyout-Angebot zu erklären. Darin wird vor allem auf die kritische Marktlage der PCs hingewiesen. Die Einnahmen aus dem Markt für Desktop- und Notebook-PCs sinken, immer häufiger würden Smartphones und Tablets eingesetzt werden. Auch wie Windows 8 aufgenommen werde, sei noch nicht absehbar. Es könnte gut sein, dass die Geschäftsumgebungen bei Windows 7 bleiben werden.
Mit diesem Hintergrund erklärt Dell sein Buyout-Angebot für plausibel. Nur der Rückzug von der Börse, wie ihn der Gründer plant, und ein radikaler Umbau könne eine gesicherte Zukunft garantieren. Die Offerte von 24,4 Milliarden Dollar mit der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake Partners sei deshalb gerechtfertigt. Die Prüfung des Deals durch die SEC dürfte fünf bis zehn Wochen dauern. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Commvault hat schon wieder einen neuen Schweiz-Chef

Nicolas Veltzé ist bereits für Österreich und Südosteuropa zuständig. Seine Vorgängerin war nur 4 Monate im Amt.

publiziert am 30.1.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Syndicom-Präsident Münger tritt zurück

Daniel Münger lässt sich Mitte Jahr pensionieren. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin wird jetzt gesucht.

publiziert am 30.1.2023
image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023