Microsoft Anti-Spyware schaltet(e) Norton Virenschutz aus

15. Februar 2006, 14:25
  • security
  • microsoft
  • symantec
image

Es ist halt eine Betaversion...

Es ist halt eine Betaversion...
Die Anti-Spyware-Software von Microsoft hat Norton Antivirus aus den Hause Symantec als Spionage-Programm erkannt und den Virenkiller lahm gelegt, wie Anwender im Microsoft Support-Forum berichten. Gerhard Göschl, Sicherheitssprecher von Microsoft Österreich, bestätigt diese Meldungen. "Die Updateversion 5805 hat den Registry-Key von Norton als Virus identifiziert und dem Nutzer vorgeschlagen, diesen zu löschen. Mittlerweile ist das Problem jedoch wieder behoben", so Göschl gegenüber pressetext.
MS Anti-Spyware verwechselte nach dem Update Norton Antivirus mit PWS.Bancos.A, einem Passwort stehlenden Virus. Folgte der Anwender dem Vorschlag der Software, so wurde das vermeintlich gefährliche Programm funktionsunfähig gemacht. "Hierbei wurden jedoch lediglich die Registry-Key gelöscht und keine Dateien", erklärte Göschl. Schadprogramme werden von Bekämpfungssoftware anhand ihrer Registry-Einträge erkannt. Norton AV habe im vorliegenden Fall einen sehr ähnlichen Key wie der Virus. "Solche Fehlerkennungen sind leider nicht vollständig auszuschliessen. Das ist vergleichbar mit Nebenwirkungen eines Kopfwehpulvers", so Göschl. Ein zu restriktiv eingestellter Spamfilter blocke ebenfalls manche E-Mails, die alles andere als Spam sind.
Um das eventuell aufgetretene Problem zu beheben, rät Göschl den Usern auf den letzten Wiederherstellungspunkt zurückzugreifen. "Auf diese Weise wird der Ursprungszustand des Systems vor dem Update wieder hergestellt und auch Norton wieder funktionsfähig gemacht. Anschliessend kann das aktuellste Anti-Sypware-Update, Version 5807, installiert werden", erläuterte Göschl. Bei dieser Version sei das Problem ausgemerzt. Der Spyware-Bekämpfer läuft derzeit in der Betaphase. "Wie alle Betaprodukte sollte auch Anti-Spyware nur zu Testzwecken eingesetzt werden", warnte Göschl abschließend im pressetext-Gespräch.
Die Anti-Spyware von Microsoft wird neuerdings unter dem Namen "Windows Defendor" vermarktet und ist noch kostenlos. Sie soll später zu einem Bestandteil von Windows Vista, der nächsten Generation des Microsoft Betriebssystems werden. (pte/hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022