Microsoft attackiert Nortel, Cisco, Avaya & Co.

21. Oktober 2004, 16:53
  • telco
image

Microsoft in der Spielkonsole, Microsoft im Auto, Microsoft im Handy, Microsoft im Serverraum, Microsoft in der Buchhaltung, Microsoft in der Fabrik, Microsoft im TV-Apparat, M...

Haben Sie neben dem Handy auch ein "normales" Telefon auf Ihrem Pult? So ein praktisches, schweres Ding mit vielen schönen Funktionen (die Sie zu 10% auch verstehen und benützen)? Dann gehören Sie schon wieder zum Zielpublikum des Redmonder Software-Gargantuas. Nach dem Spielzimmer, Handy, Auto hat sich Microsoft nämlich die normalen Benützer von unternehmensweiten Telefonie-Anlagen als Zielpublikum ausgeguckt.
Unter dem Codenamen "Istanbul" hat Redmond ein so genanntes "Softphone" entwickelt. Dies ist eine Software, die die Telefoniefunktionen mit Mail, Instant-Messaging, Video-Conferencing etc. vereint. "Softphones" gibt es bereits schon, so von Nortel, Avaya aber auch vom Schweizer Siemens-Spinoff Mediastreams (E-Phone).
In den nächsten Wochen soll "Istanbul" in einer Betaversion ausgeliefert werden, wie der "Seattle Post-Intelligencer" berichtet. Definitive Versionen soll es ungefähr Mitte 2005 geben - Preise sind noch nicht bekannt.
"Istanbul" benötigt den "Live Communication Server" im Netzwerk, um zu funktionieren. Die Software soll nette Funktionen enthalten. So kann man auf dem PC Anrufe umleiten. Wird man angerufen, so springt auf dem PC ein Fenster auf, in dem man den Anruf entgegen nehmen, umleiten oder ablehnen kann. Und natürlich ist "Istanbul" mit Microsoft-Produkte wie Outlook integriert. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023