Microsoft: Auch neue Small Business-Server-Version verspätet sich

21. August 2006, 11:47
  • international
  • microsoft
image

Produkteverspätungen sind bei Microsoft an der Tagesordnung.

Produkteverspätungen sind bei Microsoft an der Tagesordnung. Das neuste "Opfer" ist nun der "Small Business Server 2003 R2", die neue Version von Microsofts Server-Betriebssystem für Kleinbetriebe. Die Verzögerung hält sich allerdings, verglichen zum Beispiel mit dem neuen Windows "Vista", in Grenzen. Eigentlich hätte die R2-Version von SBS 2003 dieser Tage zur Auslieferung kommen sollen. Nun wird es nochmal vier bis sechs Wochen dauern.
Anscheinend ist ein Problem in der Produktion die Ursache. Schon seit Juli wurden plangemäss erste Exemplare der Software an Computerhersteller, weitere OEM-Partner und Distis vorausgeliefert. Gemäss Microsoft wurde nun aber in einer Endkontrolle der Software festgestellt, dass Teile des enthaltenen Codes nicht der eigentlichen Endversion entsprechen. Die Partner, die bereits erste Exemplare erhielten, wurden aufgefordert, diese zu retournieren. Microsoft muss nun zuerst diese Codeteile austauschen, bevor wieder mit der eigentlichen Produktherstellung begonnen werden kann. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022