Microsoft bastelt an iPhone-Konkurrent "Pink"

29. April 2009, 04:03
  • iphone
  • microsoft
image

Wenig aussichtsreich, glauben Marktbeobachter.

Wenig aussichtsreich, glauben Marktbeobachter.
Der US-Mobilfunker Verizon plant in Kooperation mit Microsoft einen iPhone-Konkurrenten auf den Markt zu bringen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Insiderkreise berichtet, läuft das Projekt unter dem Codenamen "Pink".
Das Touchscreen-Mobiltelefon soll auf Multimedia-Dienste zugeschnitten sein, Anfang des kommenden Jahres auf den Markt kommen und im Mobilfunknetz von Verizon nutzbar sein. Microsoft beteiligt sich federführend an der Entwicklung der Software sowie der Hardware. Eine offizielle Bestätigung seitens der Partnerunternehmen gibt es bislang noch nicht.
Der Softwarekonzern versucht mit dem Engagement die Verbreitung von Windows Mobile, dem Betriebssystem für Handys aus dem eigenen Haus, voranzutreiben. Microsoft besitzt zwar nach wie vor einen beachtlichen Marktanteil im Smartphonesegment. Durch Geräte wie das iPhone oder Handys mit Googles Android-Betriebssystem könnte der Softwareriese zurückfallen. Darüber hinaus bieten die beiden Produkte mit der Onlineanbindung und den Applikations-Stores sowie der damit verbundenen Erweiterung der Plattform einerseits für Nutzer, andererseits auch für Entwickler einen deutlichen Mehrwert.
Ein Kernelement des "Pink"-Handys soll daher der "Windows Marketplace for Mobile" sein, über den Applikationen sowie Inhalte direkt auf das Mobiltelefon heruntergeladen werden können. "Der Schlüssel zum Erfolg für Geräte dieser Handyklasse ist eine starke Plattform, ein grosses Ökosystem und eine bekannte Marke", definiert Gartner-Analystin Carolina Milanesi die Erfolgsfaktoren für Geräte in diesem Produktsegment.
Gegenüber 'pressetext' zeigt sich Milanesi jedoch skeptisch, was den möglichen Erfolg eines eigenen Handys betrifft. "Für Microsoft wird es nicht einfach sein, mit eigener Hardware in diesen Markt einzusteigen. Microsoft hat zuwenig Erfahrung mit Hardware", so die Analystin. Stattdessen wäre es für den Konzern bedeutend wichtiger, möglichst rasch mit Windows 7 auf den Markt zu kommen, meint Milanesi.
Gerüchte über einen iPhone-Herausforderer von Microsoft sind bereits vor einigen Monaten aufgetaucht. Allerdings bescheinigen Brancheninsider dem Softwarekonzern keine grossen Erfolgschancen. Mit dem Multimedia-Player Zune hatte der Redmonder Konzern bereits versucht, einen iPod-Konkurrenten auf dem Markt zu platzieren.
Bislang ist Zune allerdings nur in den USA erhältlich und der Erfolg hält sich verglichen mit dem Apple-Gerät in sehr bescheidenen Grenzen. Für den Mobilfunker Verizon ist die Kooperation mit Microsoft der Versuch, auf Mitbewerber AT&T aufzuschliessen. AT&T hat sich in den USA bis 2010 das Exklusivrecht für das iPhone gesichert. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022